Fahrberichte

Volvo V60 T6

Donnerstag, 16. Jun. 2016

Die neue Variante T6 des altbekannten V60 schöpft seine Kraft aus 2 Litern Hubraum mit Turboaufladung und bringt damit 225 Kilowatt auf die Strasse. Volvo bietet den V60 ausschliesslich in Kombination mit Allradantrieb und Automatikgetriebe an.

Der Volvo V60 ist ein alter Bekannter, aber diese Variante konnten wir bislang noch nicht testen.

Mathis Kurrat - Autotester:

Den V60 bin ich schon mit den verschiedensten Motorvarianten gefahren, auch mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb, und das hier ist die stärkste Benzinvariante, nämlich der T6 mit 225 Kilowatt.

Die schöpft der Motor aus 2 Litern Hubraum mit Turboaufladung.

Also dieser Motor, der hat schon Rennsportqualität. Also ich muss wirklich sagen, dieser Motor, der reagiert so dynamisch auf Gaspedalbewegungen. Natürlich braucht es ein bisschen, bis die Achtgang-Automatik die Gaspedalbewegung auch umsetzt, aber dann geht es richtig vorwärts. Das ist schon, für so ein Auto, nicht schlecht.

Allerdings darf man sich bei sportlicher Fahrweise nicht über einen Verbrauch von 11 statt der angegebenen 7 Liter auf 100 Kilometer wundern. Den stärksten Benziner gibt es im V60 nur in Kombination mit Allradantrieb und Automatikgetriebe.

Das Fahrverhalten hier im V60, das kann man schon als vorbildlich bezeichnen, es ist sehr souverän, man hat nie das Gefühl, dass das Auto nicht das machen würde, was man von ihm erwartet. Die Lenkung kann man sogar über das Multimediasystem in drei Härtegraden einstellen. Da ist also für jeden dann das passende Setup dabei.

Bislang macht der V60 T6, abgesehen vom Durst, eine gute Figur.

Das City-Safety-System, was es im V60 ja gibt, das war anfangs mit einer Fußgängererkennung ausgestattet und hat auf Autos reagiert. Inzwischen reagiert es auch auf Fahrradfahrer, zum Beispiel bei unvorhergesehenen Fahrmanövern, und schützt so eben noch mehr Verkehrsteilnehmer.

Alles in allem überzeugt der V60 T6. Allerdings gibt es zusätzlich zu Durst und Laderaum noch ein Manko.

Der V60 wird ja angeboten mit einem Einstiegspreis von etwa 30.000 Euro in Deutschland, das ist natürlich für den kleinsten Motor. Wenn man den T6 haben möchte, dann ist man schon mal gut 50.000 Euro los, und wenn man dann noch ein bisschen Ausstattung wie in diesem Fahrzeug hier haben möchte, dann kommt man tatsächlich auf 67.000 Euro in Deutschland. Das ist schon ein ganz schöner Batzen Geld für ein Auto, das doch innendrin relativ beengt ist. Aber wer aus der Masse herausstechen möchte und eben kein Auto fahren möchte das jeder fährt, der muss eben auch ab und zu ein bisschen was investieren.