Facebook Pixel

Fahrberichte

Mercedes SL 63 Cabrio

Mittwoch, 1. Jun. 2016

Eine automobile Ikone mit Wurzeln, die bis in die 1950er Jahre reichen. Jetzt zeigt sie sich technisch und optisch überarbeitet. Der Mercedes SL hat kraftvollere Motoren, ein 9-Gang-Automatik-Getriebe, fünf Dynamik-Fahrprogramme und ein Fahrwerk mit Kurvenneigefunktion. Schon immer zählte der SL zu den absoluten Traumsportwagen und dieser hier setzt die Tradition fort. Wir testen ihn als AMG SL 63 mit 430 kW Leistung.

Ein Plus an Alltagstauglichkeit stand diesmal mit auf dem Entwicklungs-Programm. So lässt sich das Stahlfaltdach nicht nur im Stillstand, sondern bei Bedarf auch noch beim Anfahren und bis 40 km/h öffnen und schließen.

Beim Öffnen der Heckklappe hebt sich das gefaltete Verdeck. Außerdem wird die Gepäckraum-Abtrennung nun automatisch nach hinten gefahren, um den Kofferraum zum Beladen besser zugänglich zu machen..

Der Klang des 5,5 Liter V8 Biturbo-Motors zeugt von seiner überragenden Leistung. Seine Kraft ist kaum zu bändigen. In 4,1 Sekunden schießt unser SL aus dem Stand auf 100 km/h. Bei 250 ist elektronisch Schluss. Wer mehr möchte kann mit dem AMG Drivers Package 300 km/h erleben. Und auch die sind elektronisch abgeregelt. Das Sportfahrwerk lässt sich in unterschiedlichen Härtegraden einstellen. Auf freier Strecke und in Kurven überzeugt der Wagen mit seiner tollen Fahrstabilität.

Beim Interieur bleiben keine Wünsche offen. Gerne greift man hier in das Nappaleder bezogene Sportlenkrad.

An die Vorväter des aktuellen SL erinnert die Form der Lüftungsdüsen. Im Kaufpreis von rund 162.000 Euro in Deutschland sind auch die Nappaleder Sportsitze inbegriffen.

Unter den fünf Fahrprogrammen - vom komfortablen bis zum sportlichen Fahren ist auch eins dabei, mit dem sich alle Fahrsysteme an den eigenen Geschmack anpassen lassen.