Fahrberichte

Lada Kalina Kombi

Montag, 16. Mai. 2016

Mit dem Kalina Station Wagon will der russische Automobilhersteller Lada den europäischen Kombi-Markt aufmischen. Vor allem beim Preis lässt das Modell aufhorchen.

Mit dem Kalina Station Wagon will der russische Automobilhersteller Lada den europäischen Kombi-Markt aufmischen. Vor allem beim Preis lässt das Modell aufhorchen.

Zur direkten Konkurrenz zählt der Fabia Combi von Skoda, der in Deutschland ab rund 13.100 Euro in der günstigsten Version zu haben ist. Der Dacia Logan MCV ist deutlich günstiger. Sein Basis-Preis knapp 8.000 Euro. Unterboten werden beide aber vom Kalina Kombi. In der Basis-Ausführung ist er ab 7.750 Euro erhältlich. Aber wie viel Auto kann man zu diesem Preis erwarten?

Das Design ist nicht unbedingt etwas für Leute, die auch bei ihrem Fahrzeug den neusten Trends folgen wollen. Schämen braucht man sich für den Kalina aber sicherlich nicht. Und: er hat eine angenehme Einstiegshöhe.

Im Innenraum wird man allerdings ein wenig auf Zeitreise geschickt. Das Design ist reduziert und die Anzeigen im Armaturenbrett lassen die---- 90er grüßen.

Der Platz im Kofferraum ist ausreichend und genügend Ablagen in den Türen sowie Getränkehalter sind ebenfalls vorhanden.

Unter der Haube hat Lada im Kalina einen 1,6 Liter Vierzylinder verbaut. Ihn gibt es in zwei Leistungsstufen mit 64 oder 72 kW. Wir testen die stärkere Version, die in Deutschland ab einem Preis von 9.690 Euro erhältlich ist.

Unser Fazit: Der Kalina bietet serienmäßig Dinge wie elektrische Fensterheber und Sitzheizung. Das würde man zu dem Preis nicht unbedingt erwarten. An anderen Stellen, wie beim Material im Innenraum aber wird deutlich, wo hier gespart wurde. Ein Blick auf den Kalina lohnt sich für Sparfüchse aber allemal.