Fahrberichte

DS 4 —

von Citroen abgekuppelt

Donnerstag, 7. Apr. 2016

Was früher noch der Citroen DS war, ist jetzt eine komplett eigenständige Marke geworden. Der erste Citroen DS kam 1955 auf den Markt und verband avantgardistisches Design mit neuer Technik.

Was früher noch der Citroen DS war, ist jetzt eine komplett eigenständige Marke geworden. Ganz einfach der DS 4. Im Zuge der Veränderung gibt es eine Kombination aus LED und Xenonscheinwerfern, die 51 Prozent bessere Leuchteigenschaften bieten soll. . An der Seite und am Heck gibt es im Vergleich zum Vorgänger wenig Veränderungen. Der DS 4 ist eher das Facelift seines Citroen Namensvetters.

Der erste Citroen DS kam 1955 auf den Markt und verband avantgardistisches Design mit neuer Technik. In ihm debütierten zum Beispiel eine hydraulische Federung und Kurvenlicht.

Der DS4 hat sich von Hause aus eher dem Komfort als der Sportlichkeit verschrieben. Dennoch ein höhenverstellbares, oder ein in der Härte per Knopfdruck verstellbares Fahrwerk, wie im Ur DS sind auch gegen Aufpreis nicht erhältlich.

Abgesehen von der Sitzposition bietet der DS 4 durchaus Wohlfühlambiente. In unserem Testwagen sind im Innenraum Extras und Materialien im Wert von rund 5.100 Euro verbaut. Dazu gehören unter anderen das lederbezogene Armaturenbrett und das hellbraune Leder an sich. Die Instrumente sind zum Großteil digital, allerdings wären farbige Grafiken zeitgemäßer und edler. Im Aufpreis für den Innenraum inbegriffen: Die Massagefunktion der Sitze.

Wer sich für einen DS4 interessiert sei vorgewarnt: Der Einstiegspreis von knapp 24.000 Euro für das Basismodell in Deutschland ist verlockend. Wir testen den stärksten Benziner, den THP 210. Sein Ausgangspreis liegt bei mindestens 28.090 Euro. Mit Extras wie Lederausstattung und weiteren Assistenzsystemen kratzt er jedoch schnell an der 40.000 € Marke.