Facebook Pixel

Messeberichte

Nissan auf dem Genfer Autosalon 2016

Freitag, 1. Apr. 2016

Großer Andrang auf dem Messestand von Nissan. Vizepräsident Roel de Vries zeigt der internationalen Presse Thema Nummer eins des japanischen Herstellers für die nächsten Jahre: Autonomes Fahren. Währenddessen dreht eine aufregende Studie – ohne Fahrer versteht sich, schon die erste Runde auf der Bühne.

Thomas Hausch, Geschäftsführer Nissan Center Europe:

„Wir glauben wir müssen alle Auto fahren mit den Händen am Lenkrad dabei wissen wir das eigentlich Computer, Radar, Kamerasensoren, Software viel besser als wir sind um regelmäßig aufzupassen was passiert vor mir im Verkehr. Das wir das noch nicht akzeptieren liegt einfach daran das wir es noch nicht gesehen haben. Und mit dieser Studie sehen wir wie es funktioniert.“

Der Nissan IDS zeigt wie Nissan sich die Zukunft des Individualverkehrs vorstellt. Ein vollelektrisches Auto für klimaneutrales, autonomes Fahren mit 550 km Reichweite. Doch wenn es nach Nissan geht bleibt autonomes Fahren nicht lange Zukunftsmusik. Nächstes Jahr soll der beliebteste Nissan, der Qashqai, mit der ersten Stufe des autonomen Fahrens lieferbar sein.

Thomas Hausch, Geschäftsführer Nissan Center Europe:

„Im Jahr 2005 hat Carlos Ghosn ein Elektrofahrzeug angekündigt und 2010 war es das erste massenproduzierte Elektrofahrzeug und heute haben wir über 200.000 Leafs verkauft. Weltweit hat kein anderer Hersteller, keine andere Marke mehr Fahrzeuge verkauft. Das ist beim Thema e-Mobilität ein Stand den wir uns beim Thema autonomes Fahren in 5 oder 10 Jahren genau so vorstellen. Wir möchten autonomes Fahren und teilautonomes Fahren bezahlbar machen. Das Fahrzeug hinter mir wird schon im nächsten Jahr teilautonome Fähigkeiten haben an die der Kunde von vor 2-3 Jahren eigentlich nie gedacht hätte.“

Auch Design und Qualitätsanmutung sollen bei Nissan eine neue Stufe erreichen. Ein Beispiel dafür ist dieser X-Trail Premium Concept mit einem Kupfer-goldenen Unterfahrschutz und einer Dachreling in Carbonoptik.

Auch der Innenraum kommt gekonnt Edel daher.

Es hängt wohl von den Publikumsreaktionen ab, ob ein solcher X-Trail bald Passanten auf der Straße die Köpfe verdreht.