Messeberichte

Porsche auf dem Genfer Autosalon 2016

Freitag, 1. Apr. 2016

Gleich mit zwei Sportwagen präsentiert sich Porsche auf der Genfer Autoshow. Der 911 R besitzt einen 500 PS starken Vierliter-Boxer-Saugmotor, ist aber streng auf 911 Einheiten limitiert. Mit dem hochdrehenden Sechszylinder-Saugmotor und manuellen Sportschaltgetriebe bekennt sich Porsche erneut zum Hochleistungssportwagen. Vollgetankt hat er ein Gesamtgewicht von 1.370 Kilogramm und ist somit das leichteste aktuelle 911-Modell. Das Rennsport-Aggregat beschleunigt den Wagen in 3,8 Sekunden von o auf 100-km/h.

Der Vortrieb endet erst bei 323 km/h. Mit seinen Technologien aus dem Rennsport ist der 911 R wie gemacht für kurvenreiche Strecken.

Detlev von Platen, Porsche:

„Der ist in der Linie von dem 911 GT3 und dem 911 GT3 RS. Die ja sehr hohe Performance Maschinen sind für die Rennstrecke, wo man wirklich das, die beste Technologie eingesetzt haben, um da den letzten zehntel Sekunden noch rauszuholen auf der Rennstrecke. Hier haben wir eher ein Auto, wo wir den gleichen Motor haben, wir haben 500 PS, wir haben die vier Liter Maschine drin aber wir haben es mehr auf den Fahrspaß Pur ausgerichtet. Schaltgetriebe ist drin, also vielleicht nicht das optimale um jetzt da auf der Rennstrecke super schnell zu sein aber maximaler Fahrspaß.“

20 Jahre nach dem Debüt des ersten Boxster stellt Porsche seine Mittelmotor-Roadster neu auf: Die neue Modell-Generation heißt 718 Boxster und 718 Boxster S. Der Boxster S feiert auf der Genfer Messe seine Weltpremiere. Herzstück der neuen Modellreihe ist der neu entwickelte Vierzylinder-Boxermotor mit Turboaufladung. Er leistet im S Modell 350 PS bei zwei Litern Hubraum. Sowohl das deutliche Leistungsplus, als auch die Effizienz der neuen Turbo-Motoren überzeugen: Bis zu 13 Prozent weniger Kraftstoff verbrauchen die neuen Modelle. Aber auch beim Design macht sich die Veränderung bemerkbar. Das Fahrzeug ist bis auf die Kofferraumdeckel, die Windschutzscheibe und das Verdeck komplett überarbeitet.

Detlev von Platen, Porsche:

„Wir haben diesmal den neuen Namen 18, 718 gegeben. Weil jetzt wirklich den Eindruck ist das wir hier eine komplette Familie gegründet haben. 20 Jahre nachdem wir den ersten Boxster ja in Detroit vorgestellt haben, dass muss man sich mal vorstellen. Das ist jetzt ein Klassiker geworden und wir wollten jetzt mit dem 718 auch diesen Familiendach geben mit dem Boxster und natürlich auch mit dem Cayman.“