Fahrberichte

Lada Granta —

Stärke im Preis

Montag, 22. Feb. 2016

Der russische Autohersteller Lada ist in Deutschland eher unbekannt und wenn, dann assoziiert man mit ihm eher forst- und landwirtschaftlich genutzte Offroad-Fahrzeuge wie den Niva. Aber die Russen können auch anders und das zeigt der Granta.

Lada ist Teil von AwtoWAS, dem größten Autohersteller in Russland und Osteuropa. Und damit auf zur Probefahrt.

„Es gibt für den Granta nur den einen Motor, zumindest momentan, und der leistet 64kW respektive 87 PS. Das hört sich jetzt im ersten Moment nicht besonders viel an. Allerdings gibt es zwei Faktoren die dafür sorgen, dass sich das doch relativ spritzig anfühlt. Und zwar zum einen das geringe Leergewicht. Mit dem genormten Fahrer von 80kg kommt er auf 1080kg, fahrbereit. Das ist natürlich sehr wenig. Und zum anderen hat der Motor 1,6 Liter Hubraum, also auch genug, wo er Kraft draus schöpfen kann. und dementsprechend geht es zügig nach vorne.“

Genau gesagt in 11,8 Sekunden. Das wahrlich Beeindruckende ist jedoch der Einstiegspreis und der liegt in Deutschland nur bei sage und schreibe knapp 7000 Euro. Unser Testwagen hat zusätzlich eine Autogasanlage und kostet gut 9 600 €.

„Der Durchschnittsverbrauch lag bei unserem Test etwas über 7 Liter. Das ist ein wenig mehr als die Werksangabe von 6,6 Litern, aber das ist noch zu verkraften. Wem das trotzdem zu viel ist, der kann bei Lada ab Werk für 2350 Euro extra eine Autogasanlage bestellen und spart dann bei jedem Tankvorgang.“

Alles in Allem ist die größte Stärke des Granta ganz klar sein Preis. Das im Kopf, kann man die Schwächen bei der Ausstattung und beim Komfort tolerieren. Fest steht: Mit diesem Einstiegspreis kann kaum jemand mithalten.