Fahrberichte

Ford Mondeo Kombi

Dienstag, 9. Feb. 2016

Der wohl typischste Vertreter-Kombi ist der VW Passat, doch heute schauen wir uns einen seiner Gegner an, den Ford Mondeo. Unser Testwagen mit Titanium Ausstattung und einem 110 kW starken 2,0 Liter Diesel kostet 38.725 Euro.

Unser Tester hat heute Erstkontakt mit einem typischen Vertreterfahrzeug. Doch anstatt den Marktführer VW Passat nimmt er heute den Ford Mondeo ins Visier.

Unser Testwagen mit Titanium Ausstattung und einem 110 kW starken 2,0 Liter Diesel kostet in Deutschland 38.725 Euro. Ein vergleichbar ausgestatteter VW Passat kostet rund 5.000 € mehr. Ein beachtlicher Preisunterschied, bei dem man sich überlegen sollte, ob es der Marktführer sein muss, oder ob der Ford nicht eine clevere Alternative bietet.

Zwischenstopp beim Getränkemarkt. Auf den ersten Blick verspricht der Mondeo mit seinen Ausmaßen zwar ein Lademeister zu sein, vergleicht man ihn jedoch wieder mit dem Wolfsburger Klassenprimus, fehlen ihm rund 100 Liter Ladevolumen. Doch im Alltag interessieren einen ja nicht die Zahlen.

„Sechs Kästen bei aufgestellter Rückbank sind natürlich nicht schlecht. Den Rest würde ich natürlich auch rein bekommen, wenn ich die Rückbank umlege. Schade ist, dass ich nicht wie bei den meisten modernen Kombis hier im Kofferraum eine Entriegelung dafür habe. Aber was ich dafür habe, ist dieser Knopf. Zweimal drücken und automatisch kommt dann die Anhängerkupplung. Das ist bei den meisten Autos nicht voll elektrisch, da muss man dann immer noch ein bisschen nachhelfen.“

Ein Highlight im Mondeo ist ganz klar die Rückbank.

„Also auf der Rückbank vom Mondeo sind die Platzverhältnisse fast schon königlich. Ich bin ja so ein Typ, im Sitzen bin ich gefühlt größer als im Stehen. Aber hier habe ich wirklich genug Platz. Hier sitze ich sehr bequem. Was aber noch viel wichtiger ist, das ist hier dieser Gurt. Der ist ein bisschen dicker als ein normaler Gurt und die Schnalle lässt sich auch nicht rauf und runter bewegen. Das wirkt alles ein bisschen ungelenk. Hat aber alles seinen Grund, denn im Mondeo gibt es einen Gurt-Airbag. Was heißt das? Im Falle eines Unfalls wird mittels einer Gaskartusche dieser Teil aufgebläht, so dass man weniger Gefahr läuft sich zum Beispiel die Rippen zu brechen. Und da sind die 300 Euro auch gut investiert. Weil wer sitzt normalerweise auf der Rückbank? Die Kinder! Das ist ein sehr wichtiges Alleinstellungsmerkmal im Kampf gegen den Passat. Denn dieser ist ihm in den meisten Belangen ja nominell überlegen, aber etwas lässt sich nominell nicht messen, nämlich Design. Und ich finde mit dem Fünf-Spangen-Chrom-Grill setzt er sich eindeutig von der Masse ab im Gegensatz zum Allerweltsdesign aus dem VW Konzern.“