Fahrberichte

Mercedes-AMG C63 S Coupé

Freitag, 22. Jan. 2016

Mit dem C Coupé bringt Mercedes im Dezember die sportlichste Version der C-Klasse an den Start. Die Speerspitze bildet jedoch der Vierliter V8 Biturbo Benziner im AMG C63 S mit 510PS bzw. 375kW.

Mit dem C Coupé bringt Mercedes im Dezember die sportlichste Version der C-Klasse an den Start. Im stärksten C-Klasse Coupé, dem C300, arbeitet ein Zweiliter-Vierzylinder mit bis zu 180 kW Leistung.

„Aber wenn man wirklich sportlich unterwegs sein möchte, dann muss da doch noch mehr gehen. Und es geht noch mehr, nämlich mit diesem Motor hier.“

„Ein Vierliter V8 Biturbo Benziner im AMG C63 S. Der macht nicht nur richtig viel krach, sondern auch richtig viel Spaß. Aber auf der Landstraße darf man natürlich den Spaß nicht so ausleben wie zum Beispiel auf einer Rennstrecke. Und hier in der Nähe, da ist die berühmte Ascari Rennstrecke und da werde ich mich jetzt mal hinbegeben.“

Schon auf dem Weg zur Rennstrecke lassen sich erste Eindrücke vom Fahrverhalten und den beeindruckenden Beschleunigungswerten sammeln.

„Also bei dem Auto braucht man schon einen feinfühligen Gasfuß. Selbst wenn die Straße trocken ist und man beschleunigt etwas zu heftig aus einer Kurve heraus, dann merkt man einfach das brachiale Drehmoment an der Hinterachse, das ist Brutal.“

„Schade find ich diesen Gangwahlhebel hier oben, das ist ja Mercedes typisch aber zu so einem AMG Modell passt das eigentlich nicht.“

Das Ascari Race Resort ist keine gewöhnliche Rennstrecke, es verbindet unterschiedlichste Abschnitte legendärer Rennstrecken zu einem Kurs. Perfekt also um das Mercedes-AMG C63 S Coupé im Grenzbereich zu bewegen.

Und auch als Anfänger kann man mit dem Sportcoupé hier seinen Spaß haben.

Den Grenzbereich überlässt Mathis lieber den Profis. Im Racemodus ist das ESP heruntergeregelt und lässt dem Fahrer freie Hand, um um die Kurven herum zu driften.