Fahrberichte

Audi A4 Avant

Mittwoch, 30. Dez. 2015

Gut zwei Drittel aller A4 sind Kombis. Diese Erfolgsgeschichte soll der neue Avant weiterschreiben und setzt dabei, getreu dem Slogan „Vorsprung durch Technik“, vor allem auf Effizienz und Fahrer-Assistenzsysteme.

Reinhold Deisenhofer, Autotester:

„Weniger und mehr, das haben die Entwickler beim neuen Audi A4 Avant geschafft. Denn er wiegt weniger und er hat mehr Laderaum. Beim Design hat sich ansonsten recht wenig getan, das ist aber auch mal ganz gut so, denn man kann auch ja auch etwas verschlimmbessern, wenn man zu viel daran herumdoktert.“

Audi bietet den, gegenüber seinem Vorgänger, um 120 Kilogramm leichteren Avant mit 7 unterschiedlichen Motorvarianten an. Der 2,0 Liter TFSI ultra leistet 140 Kilowatt und beschleunigt den Kombi von 0 auf 100 km/h in 7,5 Sekunden. Den Kraftstoffverbrauch gibt Audi mit 5,6 Litern auf 100 Kilometer an.

„Im Innenraum sind Verarbeitung und Ergonomie Benchmark, da kommt keiner an Audi vorbei. Ganz besonders interessant der intelligente Tempomat, oder wie Audi das ausdrückt, Adaptive Cruise Control mit prädiktivem Effizienz-Assistenten. Will sagen, Tempomat und Navigationssystem arbeiten zusammen, das heißt, das System weiß zum Beispiel, dass nach einer Kuppe eine Ortseinfahrt kommt, da wäre es ja sinnlos wenn man weiter Gas geben würde. Da kann man dann also schon Tempo raus nehmen, das spart natürlich Sprit.“

„Auf der Landstraße heißt das aber auch, dass das System selbstständig bremst und Gas gibt, zum Beispiel vor und nach einer Kurve, aber auch Verkehrsschilder erkennt und zusammen mit der Fahrwerkseinstellung, entweder sportlich oder komfortabel, dann ausrechnet, wie schnell man durch eine Kurve fährt, ohne dass es einem vielleicht dann doch zu sportlich oder zu langweilig ist. Eine tolle Sache, am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber dann macht das Riesenspaß und ist ein großer Schritt in Richtung automatisiertes Fahren.“

Die Fahrerassistenzsysteme werden durch einen Schalter am Lenkrad aktiviert. Ist der Effizienz-Assistent eingeschaltet, nimmt der Fahrer die Füße von den Pedalen und kann sich ganz auf das Lenken konzentrieren.

„Der neue A4 Avant ist fast so bullig wie sein großer Bruder der A6, zumindest von hinten. Der Laderaum ist gewachsen, jetzt bis zu 1510 Liter Volumen. Der Gepäckraumboden hat zwei Seiten, eine schöne Seite für das gute, teure Gepäck und die zweite Seite, die Rückseite, die ist dann eher für Gummistiefel oder für die Gartenschaufel. Die elektrische Heckklappe schließt sich auch automatisch und ein absolutes must ist der prädiktive Effizienz-Assistent, allerdings gibt es den nur im Tour Packet und das kostet 1640 Euro extra.“