Facebook Pixel

Fahrberichte

Infiniti Q30 – Kompakter mit Mercedes-Technik

Dienstag, 22. Dez. 2015

Infiniti wagt den Sprung in das Kompaktsegment. Auf Basis der A Klasse stellt Infiniti ein eigenständiges Auto auf die Räder. Kann es mit dem Original mithalten?

Wenn man in Deutschland an Hersteller von Kompaktfahrzeugen denkt, ist Infiniti wohl der letzte der einem einfällt,. Nun setzt die Luxusmarke des Nissan/Renault Konzerns aber auch auf diese Fahrzeugklasse, Dieses Projekt stemmt Infiniti jedoch nicht allein.

Andre Zimmermann, Autotester:

„Im Leben ist es leider oft so, dass man sich seine Verwandtschaft nicht aussuchen kann. Bei den Automobilherstellern is das jedoch ein bisschen anders. So hat sich Infiniti Daimler als Partner ausgesucht, um gemeinsam Autos zu entwickeln. Und der Q30 ist somit der Zwillingsbruder der A-Klasse geworden. Von außen sieht er jedoch komplett eigenständig aus. Gott sei Dank.“

Über die ganze Karosserie verteilt finden sich wellenartige Formen die es in so einer radikalen Ausführung bei keinem Auto der Konkurrenz gibt.

Mit einer Fahrzeughöhe von 1,48m wächst der Q30 auf Mercedes GLA Niveau. Beim Kofferraumvolumen behält Mercedes aber die Nase vorne, der Infiniti nimmt bei stehender Rückbank nur 368 Liter auf.

Andre Zimmermann, Autotester

„Die Ladekante hat eine angenehme Höhe, man muss die Sachen nicht sehr tief ablassen. Die Fläche, die sich im Kofferraum bietet, ist sehr großzügig. Das einzige was noch ein bisschen den Eindruck trübt, ist die schergängige Heckklappe, aber ansonsten: schön alltagstauglich.“

Das im Innenraum verwendete Material wird dem Premiumanspruch der Marke gerecht. Das Design im Cockpit ist zwar eigenständig, dennoch verwendet man hier viele Teile, die von Mercedes kommen.

Und vom Motor bis zum Allradantrieb stammt alles von der A-Klasse.

Das Fahrwerk in der Sportversion ist 7% straffer als das Standard-Fahrwerk.

Bei der Entwicklung hat man bei Infiniti darauf geachtet, für verschiedene Motoren-Gewichte auch die passenden Fahrwerks-Abstimmungen zu wählen. Der ganzheitliche Entwicklungsansatz soll für ein überdurchschnittliches Fahrerlebnis sorgen.

Andre Zimmermann, Autotester:

„Ein bisschen SUV, ein bisschen Coupé und ein bisschen Mercedes. Das ist wirklich eine gute Mischung und bei dem geringen Einstiegspreis, kann man hier wirklich davon reden, dass man viel Auto fürs Geld bekommt.“

Der liegt übrigens bei 24.200€ in Deutschland. Die Einstiegsversion beinhaltet unter anderem eine manuelle Klimaanlage und ein Auffahrwarnsystem mit Stopp Funktion.