Fahrberichte

Peugeot 308 GT Limousine

Donnerstag, 17. Dez. 2015

Was dem Deutschen sein VW Golf GTI, ist dem Franzosen sein Peugeot 308 GT. Diesen gibt es sowohl mit Benzin- als auch mit Dieselmotor. Wir haben uns den französischen Kraftsportler mal etwas genauer angesehen.

Der Peugeot 308 zeigt als GT-Version seine Krallen: Motoren und Fahrwerk, Interieur und Ausstattung sind speziell auf dynamische Fahrer zugeschnitten, ohne dabei den Fahrkomfort zu vernachlässigen.

Zwei Motor-Getriebe-Kombinationen stehen für den 308 GT zur Wahl. Ein Zweiliter Diesel mit 133kW und Sechsgang-Automatikgetriebe sowie ein 1,6-Liter-Benzinmotor mit 151kW und manuellem Sechsgang-Getriebe. Wir testen den Benziner.

Kraft hat der Motor reichlich und liefert schon ab 1.750 Umdrehungen pro Minute ein maximales Drehmoment von 285 Newtonmetern.

Im Vergleich zum normalen 308 ist das Fahrwerk des GT um zehn Millimeter tiefer gelegt. Außerdem hat er sportlichere Stoßdämpfer.

Im Innenraum baut der 308 GT auf der höchsten Ausstattungs-Linie „Allure“ auf.

Die Instrumente sind mit Zierleisten eingefasst, wichtige Informationen werden in einem kleinen mittigen Display angezeigt. Über das größere Display in der Mittelkonsole lassen sich weitere Informationen anzeigen und Einstellungen vornehmen. Rote Nähte in der Verkleidung und an den Sitzen unterstreichen auf schicke Weise die Sportlichkeit

29.950 Euro kostet der GT als Limousine mit dem Benziner unter der Haube in Deutschland. Wer lieber Automatik fahren möchte, muss sich für den Diesel entscheiden; und der kostet rund 2000 Euro mehr.