Facebook Pixel

Sonstige

Schauspieler als Racer Talente

Dienstag, 17. Nov. 2015

Schnellfahrende Schauspieler gibt es seit vielen Jahren. Die blitzschnellen Drei, Simon Böer, Tom Beck, und Gerrit Klein haben ebenfalls Benzin im Blut und wollen regelmäßig Rennen fahren. Doch der Weg zum Profi Racer ist lang.

Der Traum geht weiter...

...Der Traum Rennfahrer zu sein.

Schnellfahrende Schauspieler gibt es schon seit vielen Jahren. Aktuell zeigt Patrick Dempsey sein Racer-Talent gerne bei Rennen in den USA. Der berühmteste Akteur aber und auch noch sehr erfolgreich war zweifellos Steve McQueen.

Die blitzschnellen Drei, Simon Böer, Tom Beck und Gerrit Klein haben ebenfalls Benzin im Blut und wollen regelmäßig Rennen fahren.

Doch der Weg zum Profi-Racer ist lang.

Sebastian Stahl, Rennfahrer:

„Ich hab gehört ihr habt alle die Rennlizenz gemacht, ja. Ihr seid ja schon „kleine Rennfahrer“ aber zum Rennen fahren, richtigen Rennen fahren gehört natürlich noch mehr. Wir sind hier auf einer schönen Rennstrecke, da läuft ein professionelles Rennen. Deshalb würde ich sagen, gucken wir uns das mal an.“

Schauspieler und Musiker Tom Beck hat für seine Fahrer-Lizenz zusammen mit Renn-Profi Sebastian Stahl trainiert, und ist Fahrtechnisch schon gut mit dabei. An seinem Training wurde er schon direkt auf die Probe gestellt.“

Tom Beck, Schauspieler, Musiker:

„Ich wurde da ja mehr oder weniger ins kalte Wasser geschmissen. Ich durfte ja erstmal mit dem Cup Racer fahren, war ja tatsächlich eins meiner ersten Trainings. Direkt alleine auf der Rennstrecke mit dem Cup Racer. Ist natürlich eine Erfahrung die man wohl nur einmal im Leben macht.“

Auch Schauspieler Simon Böer hat mit Sebastian schon Rennrunden gedreht. Auf der Nürburgring Nordschleife.

Simon Böer, Schauspieler:

„Ich glaube Schauspielerei und Motorsport eins so der Nervenkitzel an sich, da gibt’s ja auch einige berühmte Beispiele, als rennfahrender Schauspieler fällt mir da sofort Steve McQueen ein. Den man oft in diesem Outfit gesehen hat, dementsprechend

kann ich diesem Mann nur schauspielerisch wie auch im Motorsport nur nacheifern.

Gerrit Klein, der TV-Serien-Sohn von Simon, muss diese Erfahrungen noch sammeln, ist aber umso motivierter.

Gerrit Klein, Schauspieler:

„Naja ich denke, also ich habe mit dem Sebastian Stahl zusammen auch ein bisschen die Rennstrecke hier studiert. Beim Sebastian ist es ja so, in der Rennvorbereitung schaut er sich alles an, jede Kurve wird Trainiert, genau überlegt wo muss ich wie schnell reingehen. Und beim Schauspieler ist es ja nicht anders, ja ich bereite mich auf meine Rollen vor, ich denke mich in die Figuren rein. Der Sebastian macht das mit dem Auto, ich mit den Figuren. Deswegen sind wir im Prinzip gleich. Das ist natürlich austauschbar, also kann ich mich dann auch ins Auto reindenken.“

Wie die Zukunft im Motorsport für Tom, Simon, und Gerrit ausschaut wird sich zeigen. Fakt ist, das Talent, und die Motivation fürs Rennen fahren bestehen bereits.

Sebastian Stahl, Rennfahrer:

„Sie haben ja die Lizenz der Stufe, der untersten Stufe eigentlich erst jetzt erworben. Haben irgendwo Flaggenkunde, also sie wissen was die Flaggen bedeuten, und ein paar andere Sachen. Was jetzt halt kommt ist, sie müssen sich jetzt irgendwo in kleinen Rennen qualifizieren. Das heißt sie müssen irgendwo Teilnehmen, und dann im Gesamtergebnis unter den ersten 5 zum Beispiel ins Ziel kommen, und bekommen dann die erweiterte Lizenz. Und so arbeitest du dich Quasi von Rennen zu Rennen, von Serie zu Serie, die dann natürlich immer Internationaler werden, zu den verschiedenen Lizenzen. Bis das du dann irgendwann mal irgendwann ganz oben eine Lizenz bekommst, und da dann ganz, ganz große Rennen mitfahren kannst.“