Messeberichte

Neue Oberklasse-Studie von Lexus auf der Tokio Motorshow

Freitag, 30. Okt. 2015

Lexus zeigt mit seiner Oberklasse-Studie LF-FC, wie schön Design sein kann. Zudem verfügt er über einen Brennstoffzellenantrieb und Radnaben-Elektromotoren an der Vorderachse.

Lexus zeigt mit seiner Oberklasse-Studie LF-FC, wie schön Design sein kann. Doch die Vision von einer Limousine der Zukunft ist nicht nur hübsch anzusehen.

Der Brennstoffzellenantrieb gibt seine Kraft an die Hinterräder weiter. Radnaben-Elektromotoren an der Vorderachse machen aus dem LF-FC einen Allradler. Die beiden Systeme verteilen die Antriebskräfte zwischen Vorder- und Hinterrädern in Millisekunden und sorgen so für mehr Stabilität und Agilität. Die 5 Meter 30 lange Limousine bietet so als sportlicher Gleiter auf Autobahnen und Landstraßen besonders viel Fahrspaß. Der markante Gran Turismo verbindet progressiven Luxus und High-Tech. Die Front dominiert der Diabolo-Grill mit L-förmigen Tagfahrleuchten, die bis in die Kotflügel reichen. Das Heck bestimmen bis zum Nummernschild reichende Leuchten mit einer neu interpretierten Diffusoreinheit.

Der neue Lexus RX450h ist in tritt gegen den BMW X5 oder Audi Q7 an.

Der edle Luxus-Gleiter punktet mit üppiger Ausstattung und ausgezeichneter Verarbeitung. Er hat einen 12,3 Zoll großen Multifunktionsbildschirm und elektrisch einstellbare und beheizte Sitze auch im Fond. 12 Zentimeter länger ist der Luxus-Hybrid geworden. Das Ladevolumen stieg von 446 auf 539 Liter. Maximal passen mehr als 1.600 Liter in den großen Japaner.

Der mächtige Kühlergrill des RX450h ist eine Ansage und gibt dem Hybrid-SUV Souveränität. Er ist 14 PS stärker als sein Vorgänger. Die 313PS stammen von einem 3,5 Liter-V6-Benziner und zwei Elektromotoren. Der Sprint von Null auf Hundert ist nach 7,7 Sekunden vorbei. Maximal wird der 2,2 Tonner 200 km/h schnell.

Ein Soundgenerator sorgt für den passenden Klang, wenn es mal nicht elektrisch leise, sondern etwas kerniger vorwärtsgehen soll.