Sonstige

Saisonfinale der grössten GT3-Serie der Welt

Dienstag, 22. Sep. 2015

Die Blancpain Endurance Series ist die größte GT3-Serie der Welt. Beim 3h-Rennen auf dem Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings gibt Bentley alles um einen Platz auf dem Siegerpodest zu ergattern.

Die Blancpain Endurance Series ist die größte GT3-Serie der Welt. Beim 3h-Rennen auf dem Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings, geben sich jede Menge Sportwagenlegenden die Ehre.

So auch Bentley. Die britische Marke blickt auf eine große Historie im Rennsport zurück. 1919 gründete Walter Owen Bentley die Marke und gewann als leidenschaftlicher Rennfahrer, einige Rennen. Ein fixer Absatzmarkt waren die Bentley Boys, eine Gruppe junger Männer aus reichen Familien, die Autorennen fuhren. Sie kauften die Autos bei Bentley und finanzierten sich ihre Rennkosten zum Großteil selbst.

Wolfgang Dürrheimer, Bentley:

„Bentley steht traditionell for luxury and performance. Das heißt, wir sind Marktführer im Luxus Segment. Mit großem Vorsprung vor unseren Wettbewerbern. Und Bentley definiert sich schon seid seinen Ursprüngen, mittlerweile seid fast Hundert Jahren, über Performance. Die Bentley-Boys in der Vergangenheit sind immer mit den Autos die Ihnen Bentley zu Verfügung gestellt hat mit den sensationellsten Zeiten unterwegs gewesen. Und das begründet auch ein bisschen die Legende von Bentley im Motorsport.“

Das Team M-Sport will alles geben um auf einen der Podiumsplätze zu kommen. Die Startpositionen nach dem Qualifying sind vielversprechend.

Maxi Buhk, Rennfahrer Bentley:

„Von 6 und 7 kann schon was nach vorne gehen, wir sind über die Distanz eh immer stark. Erst mal aus allem raushalten nach dem Start und einen vernünftigen sauberen Start hinlegen. Und wenn sich alles einsortiert hat, dann vollgas!“

Nach dem Start wird schnell klar; in dieser Rennserie wird um jeden Zentimeter gekämpft.

Brian Gush, Bentley Motorsportchef:

„The Pitstops are most important for us. Make sure that everything goes right at the pitstop. We don´t loose any time. Any time we lost on the pit is time we lost on the track.“

„Die Boxenstopps sind sehr wichtig für uns. Hier muss alles funktionieren, wir dürfen hier keine Zeit verlieren. Zeit die wir beim Boxenstopp verlieren ist Zeit die uns auf der Strecke fehlt.“

Das Team ist perfekt eingespielt und meistert die Fahrer- und Reifenwechsel mit Bravour.

Das Rennen läuft gut für die Bentley Boys. Die Autos spulen runde um Runde. Dem Bentley mit der Nummer 7, um Fahrer Guy Smith gelingt es, sich weiter nach vorne zu arbeiten. Mit dem Nissan GT-R vom GT Academy Team liefert sich der Bentley ein erbittertes Kopf an Kopf Rennen um Platz Zwei.

Schließlich schafft es der Bentley zu überholen und den Nissan hinter sich zu lassen.

Am Ende gelingt den Bentley-Boys der Weg aufs Podium. Guy Smith, Andy Meyrick und Steven Kane feiern Platz Zwei.