Magna zeigt auf der IAA seine Neuheiten

Zu Deinem Neuwagen

Auf der IAA in Frankfurt sind neben Automobil- Herstellern auch globale Automobilzulieferer vertreten. Die Firma Magna ist einer der führenden Zulieferer mit 287 Produktionsstädten sowie 81 Zentren für Entwicklung , Engineering und Vertrieb in 29 Ländern. Magna entwickelt und produziert Systeme, Baugruppen, Module und Bauteile für Fahrzeuge im Auftrag anderer Hersteller. Zur Zeit werden neben der Mercedes G-Klasse noch der MINI Countryman und der Peugeot RCZ produziert.

Günther Apfalter, Präsident Magna International Europa:
„Wir sind jetzt wieder hier seit den letzten zehn Jahren. Und IAA steht für Qualität und steht für globale Präsenz und ist die größte Automesse der Welt. Und nicht nur die Autohersteller sind da, sondern auch alle Zulieferer. Ein ‚must‘ hier zu sein.“


Der Österreichische Zulieferer blickt auf eine lange Historie der Auftragsfertigung zurück. 22 Modelle verschiedener Hersteller wurden schon von Magna gebaut – insgesamt 2,5 Millionen Fahrzeuge. Doch was genau wird eigentlich gebaut?

Günther Apfalter, Präsident Magna International Europa:
„Wir machen eigentlich fast alles. Wir drehen sie immer um außer Reifen und Glas machen wir alles für das Auto.“

Abseits der öffentlichen Wahrnehmung sind die Österreicher schon seit einigen Jahren in der Riege der Autobauer vertreten – ohne ein eigenes Modell auf den Markt zu bringen. Doch warum lässt ein Hersteller seine Autos von Magna fertigen?

Günther Apfalter, Präsident Magna International Europa:
„Weil er Vertrauen hat und das Vertrauen muss man sich erarbeiten über Jahre wenn nicht Jahrzehnte und im Bezug auf Management, im Bezug auf Qualität und auf Liefertreue.“


Aus einem mehr als 100-jährigen Erfahrungspool im Automobilbau schöpft Magna ein umfassendes Leistungsspektrum und ist damit weltweit führender Engineering- und Fertigungspartner für Automobilhersteller. Zu den Kompetenzen zählen die Entwicklungsdienstleistungen bis zum Gesamtfahrzeug, Flexible Lösungen von Nischen- bis Volumenfertigung und Produkt- und Dienstleistungsportfolio für alternative Antriebs- und Energiespeichersysteme, Tanksysteme und Türmodelle.

Günther Apfalter, Präsident Magna International Europa:
„Wir fertigen an unserem Standort in Österreich schon seit 1979 begonnen mit dem JointVenture mit Daimler für die G-Klasse. Für BMW, für Chrysler, für fast alle namenhaften Marken und wir werden das auch weiter tun und haben neue Aufträge gebucht.“


In Zukunft wird Magna zwei weitere komplette Autos fertigen. Der Auftrag kommt aus Großbritannien. Wer genau was in Auftrag gegeben hat ist allerdings noch ein Geheimnis. Doch neue Aufträge kann die Firma gut gebrauchen. Die Stückzahl der produzierten Autos am Standort Graz ist zuletzt um acht Prozent gesunken. Ende 2015 soll die MINI-Produktion in die Niederlande verlegt werden. Doch wie sieht die Zukunft aus?

Günther Apfalter, Präsident Magna International Europa:
„So weit gut. Wenn die Weltwirtschaft hält, dann sind wir sehr zuversichtlich.“



Ähnliche Inhalte

Videos

IAA Messerundgang 201523. September 2015

In diesem Jahr findet sie zum 66. Mal statt, die Internationale Automobil-Ausstellung, kurz IAA in…» ansehen

Magna zeigt den Lykan Hypersport in Genf01. April 2016

Die Austro-kanadische Firma Magna ist zwar hauptsächlich als Teile-Zulieferer bekannt, dennoch…» ansehen

Paris08 Teil 304. September 2010

Auf der Pariser Mondial de Automobile 2008 werden nicht nur neue Modelle, sondern auch Ausblicke in…» ansehen

World Car of the Year 2015: 5 Entscheidungen04. April 2015

Die wohl renommierteste Prämierung im automobilen Bereich ist seit Jahren im Programm der New York…» ansehen

LA Motorshow 2007 Teil 304. September 2010

Unser Bericht von der Los Angeles Motorshow 2007, letzter Teil. Highlights der Automobilmesse in…» ansehen

Run on flat tire18. Dezember 2013

Fahren mit platten Reifen Ein platter Reifen heißt normalerweise: schnell anhalten und das…» ansehen

Genfer Autosalon 2008: Umweltkonzepte04. September 2010

Bericht vom internationalen Autosalon aus Genf 2008 mit neuen Umweltkonzepten der Hersteller.» ansehen

Invent08. September 2010

Eine Forschungsinitiative soll den Straßenverkehr sicherer machen. Ihr Name: Invent. Gestützt wird…» ansehen

Vorabevent Mercedes-Benz auf der IAA 201515. September 2015

Die Studie Concept IAA - eigentlich zwei Fahrzeuge: Bis 80 kmh tritt das markante Design in den…» ansehen

Shanghai Motorshow04. September 2010

Die Shanghai Motor 2009 hat ihre Tore geöffnet, die größte Automobilmesse in China in diesem Jahr.…» ansehen

IAA 2015: BMW, Mini und Rolls Royce16. September 2015

BMW zeigt auf der IAA die Neuheiten. Wichtigstes Thema: Elektrifizierung und PlugIn-Hybride. MINI…» ansehen




Fahrberichte


VW-Konzernchef Matthias Müller stellt in Genf die Studie Sedric vor | Foto: VW

Schicker statt sparsamer In Genf regiert wieder das Konventionelle:…» weiterlesen




News


Im ersten Halbjahr 2017 wurden deutlich mehr PKW neu zugelassen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres | Foto: Audi

Starkes erstes Halbjahr - Fast 1,8 Millionen PKW wurden im ersten…» weiterlesen

Markenwechsel verursachte vor allem der Porsche. Nur 21 Prozent der Macan-Fahrer kamen von einem anderen Porsche-Modell zum kleinen SUV aus Stuttgart, entsprechend zog der Macan 79 Prozent seiner Käufer von anderen Marken | Foto: Porsche

Mit BMW X4, Mercedes GLA und Porsche Macan sind im vergangenen Jahr…» weiterlesen

Trotz Diesel-Gipfel: Für deutsche Dieselfahrer wird es vorläufig keine gravierenden Änderungen geben | Foto: VW

Kaufen oder verkaufen? Pünktlich zum Diesel-Gipfel haben einige…» weiterlesen

Autohändler können häufig günstige Finanzierungen über die Autobanken anbieten | Foto: Pro Motor

Gute Zinsen, schlechter Service Wer ein Auto kauft, findet bei der…» weiterlesen

Der Nio ES8 ist die Studie eines siebensitzigen SUV | Foto: NextEV

Zu Besuch bei chinesischen Autobauern Auf der Auto Shanghai stellen nicht…» weiterlesen

Daimler fährt der Autobranche voraus | Foto: Daimler

Daimler vor Toyota und VW Daimler ist Klassenbester in der Autobranche.…» weiterlesen