Fahrberichte

Volvo V60 und S60 Cross Country

Sonntag, 19. Jul. 2015

Volvo entwickeln sich zu einem Spezialisten für höher gelegte PKW. Bereits seit 1997 bietet die Schweden auf Basis des V70 den XC70 an. Nun folgt auch der V60 und ist ab sofort als Cross Country in Deutschland verfügbar.

Volvo entwickeln sich zu einem Spezialisten für höher gelegte PKWs. Bereits seit 1997 bietet die Schweden auf Basis des V70 den XC70 an. Kombis wie der A4 Allroad und Skoda Octavia Scout gehören bereits seit Längerem zum automobilen Straßenbild. Nun folgt auch der V60 und ist ab sofort als Cross Country in Deutschland verfügbar.

Und Offroad fahren geht tatsächlich, in Grenzen jedenfalls sogar sehr gut. Dank des geänderten Fahrwerks schwebt der V60 Cross Country 65mm höher über dem Asphalt oder besser gesagt über dem Acker. Der V60 Cross Country wirkt mit seinen Planken und den rustikal anmutenden Schürzen optisch stimmig.

Die Frontschürze schmückt ein mattsilberner Unterfahrschutz, die Schweller sind mit einer Zierleiste abgesetzt. Mattschwarze Radläufe runden das Crossover-Gesamtbild ab.

Innen empfängt der V60 die Insassen mit einem klassischen Volvo-Cockpit: nüchtern, übersichtlich, durch und durch skandinavisch. Die Bedienbarkeit ist einwandfrei, alles wirkt solide.

Die wenigsten werden mit ihrem V60 Cross Country durchs Gelände fahren. Für so eine Behandlung ist er auch einfach zu schade mit seinem Basispreis von gut 36.000 Euro.

Der SUV-Trend lässt auch die klassische Stufenhecklimousine nicht mehr unberührt. Analog zum V60 Cross Country gibt es auch für den S60 eine höher gelegte Karosserie, Schutzplanken an den Kotflügeln und einen angedeuteten Unterfahrschutz. Das Basismodell muss ohne Allradantrieb auskommen und wird von einem zwei Liter großen Vierzylinder-Diesel mit 181 PS angetrieben. Den Volvo S60 Cross Country gibt es nur in der Top-Ausstattungslinie Summum. Für den Basispreis von 43.840 Euro.