Facebook Pixel

Fahrberichte

Porsche Boxster Spyder

Dienstag, 7. Jul. 2015

Der neue Porsche Boxster Spyder ist die Krönung der Boxster-Baureihe und die Rückbesinnung auf den Ursprung eines Roadsters. Ein offenes, zweisitziges Fahrzeug, welches Purismus und Leistung miteinander verbindet.

Der neue Spyder ist die Krönung der Boxster-Baureihe und die Rückbesinnung auf den Ursprung eines Roadsters. Ein offenes, zweisitziges Fahrzeug, welches Purismus und Leistung mit einander verbindet.

Der Porsche Boxster Spyder hat eine traditionsreiche Vergangenheit.

Steffen König, Projektleiter Aufbau Baureihe Boxster/Spyder:

„Historisch bedingt hat bei der Firma Porsche, hat das Thema leichtbau eine große Tradition. Abgeleitet vom 718 Spyder RS, haben wir auch wieder versucht ein neues Fahrzeug leicht auf die Straße zu bringen mit einem puristischem Charakter. Und hier abgeleitet aus diesem Fahrzeug sieht man hinten diesen Streamliner.“

Der 718 W RS Spyder war ein Rennwagen mit ungewöhnlich langem Renneinsatz und wurde deshalb liebevoll von den Renningenieuren „die Großmutter“ genannt.

Weglassen ist die Devise beim Porsche Boxster Spyder – wie schon beim historischen Vorbild 718 Spyder. Einfach alles raus, was einem ungefilterten Fahrgenuss im Wege steht.

Steffen König, Projektleiter Aufbau Baureihe Boxster/Spyder:

„Wir haben 10 Kilo aus dem Verdeck rausgenommen, wir haben die Klimaanlage entfernt, wir haben Dämmmatten aus dem Fahrzeug genommen, wir haben versucht überall das Leichtbau Konzept von Porsche umzusetzen, und ich denke mit 30 Kilo an diesem Fahrzeug das bei einem Gesamtgewicht von 1315 Kilogramm ist es uns sehr gut gelungen das umzusetzen.

Klimaanlage? Muss der Kunde ohne Aufpreis dazubestellen, ebenso das Radio. Das einzige serienmäßige Soundsystem ist der Sechszylinder-Boxer in der Fahrzeugmitte.

Spätestens ab 3500 Touren öffnen sich die Klappen in der Abgasanlage automatisch und lassen schon von weitem erkennen, dass ein Porsche in der Nähe ist.

Im „Sport Plus“-Modus gibt es neben spontanerer Gasannahme, automatisches Zwischengas, durch kurzes Hochdrehen passt der Motor die Drehzahl an den neuen Gang an und sorgt dadurch für extrem weiche Schaltübergänge und ein ganz besonderes Klangerlebnis.

Ein großer Hubraum und das maximale Drehmoment von 420 Nm machen allzu häufiges hin und herschalten überflüssig. Im zweiten Gang niedertourig durch die Stadt cruisen? Kein Problem. Einfach alles im dritten Gang, der passt fast immer. Nur wer sportlicher fahren möchte, der braucht beim Herausbeschleunigen aus engen Kehren höhere Drehzahlen und sollte vor der Kurve in den zweiten Gang wechseln. Den Porsche Boxster Spyder gibt es in Deutschland ab 79.945 Euro.