Herstellerberichte

Opel Astra 11te Generation

Montag, 6. Jul. 2015

Opel präsentiert die elfte Generation des Astra. Im Vergleich zum Vorgänger ist er außen kleiner, aber innen größer geworden. Highlights sind Opel onStar und der erste Einsatz von LED-Matrixlicht in der Kompaktklasse.

Das Jahr 1962 war wahrscheinlich das wichtigste in der Firmengeschichte von Opel, denn damals wurde dieses Auto der Öffentlichkeit vorgestellt: der Opel Kadett A. Seitdem sind 53 Jahre vergangen, wir schreiben das Jahr 2015. Und das hier ist die elfte Generation von Opels Kompaktklasse, die seit Ende der 90 Jahre besser als Astra bekannt ist.

Die neue Generation des Rüsselsheimers unterscheidet sich grundlegend vom Vorgänger. Nicht nur in Punkto Design sondern auch in der Architektur.

Mit einer Länge von 4 Metern 37 ist der Astra knappe 5 Zentimeter kürzer als der Vorgänger. Das verbessert nicht nur den Wendekreis und den Platzbedarf in der Parklücke, es spart auch einiges an Gewicht. Allein die Rohkarosse hat 77 Kilogramm abgespeckt, insgesamt ist der neue Astra bis zu 200 Kilogramm leichter als sein Vorgänger. Doch weder die Sicherheit noch der Platz im Innenraum wurde reduziert, im Gegenteil. Die Passagiere auf der Rückbank haben dreieinhalb Zentimeter mehr Kniefreiheit. In dieser Klasse eine ganze Menge.

Neben dem Gewicht wurde besonders im Innenraum noch etwas anderes reduziert.

Mit dem neuen Infotainmentsystem bring Opel seinen Konnektivitätsdienst onStar in den Astra, mit dem das Auto nicht nur im Notfall hilfe ruft sondern, bei dem man rund um die Uhr mit einem Callcenter sprechen kann um sich zum Beispiel die Navigation programmieren zu lassen.

Für alle Kunden, die häufig auch im dunkeln unterwegs sind präsentiert Opel erstmals in der Kompaktklasse ein LED-matrixlicht.

Der neue Astra kommt noch dieses Jahr zu den Händlern, bei den Motoren stehen dann zwei Benziner und ein Diesel zur Wahl.