Messeberichte

Genfer Automobilsalon 2015: BMW-Familie

Freitag, 6. Mär. 2015

Wenn in Genf der Autosalon startet, sind alle Hersteller mit dabei. So auch BMW. Die Bayern zeigen mit dem 2er Gran Tourer ihren ersten 7-Sitzer. Außerdem einen überarbeiteten 1er, den Mini Countryman Parklane und den Rolls-Royce Phantom Serenity.

Jedes Jahr Anfang März pilgert die Automobilwelt an den Genfer See. Denn hier in der Schweiz findet eine der wichtigsten Automessen der Welt statt: Der Genfer Automobilsalon. Mit dabei ist alles, was Rang und Namen hat. Da darf BMW natürlich nicht fehlen.

„Europa erwacht ja ein bisschen so aus dem Winter immer, wenn’s hier beim Genfer Automobilsalon losgeht, insofern ist es ein unglaublich wichtiger Start hier unsere neuen Modelle zu zeigen.

Premiere Nummer 1: Der 2er Gran Tourer. Nach dem Erfolg des Active Tourer, dem ersten BMW mit Frontantrieb gibt es nun eine 21 Zentimeter längere Version mit bis zu 7 Sitzplätzen und jeder Menge Platz für Gepäck.

Auf den Markt kommt der 2er Gran Tourer im Juni 2015 Der Preis: mindestens 28.650 Euro.

Premiere Nummer 2: Die überarbeitete 1er-Reihe. Sie unterscheidet sich vom Vorgänger optisch unter anderem durch geänderte Leuchten am Heck und eine neue Front mit größeren Scheinwerfern. Unter der Haube gibt es neue Motoren.

„Der Gran Tourer ist nicht nur die Langversion des Active Tourers, auch wenn es verwandte Fahrzeuge sind, sondern es ist wirklich ein eigenständiges Konzept, mit dem wir neue Zielgruppen erzielen wollen.“

Auch die BMW-Tochter MINI ist in Genf mit ihren Neuheiten vertreten. Die Briten zeigen ein Sondermodell des Countryman mit dem klangvollen Namen Park Lane.

„Der Park Lane hat ein besonderes Color Trim, wir haben ein besonderes Interieur gestaltet, eine besondere Außenfarbe, die es nur exklusiv für den Park Lane gibt. Es ist ein Modell, das hatten wir auch früher schon öfter mal benutzt und es wird auch sehr oft nachgefragt von Kunden wann wieder eins kommt. Und das haben wir damit jetzt erfüllt“

Bei Roll-Royce lernen die Besucher am Beispiel des Phantom Serenity einmal mehr, dass Luxus keine Grenzen kennt.

Mit edlen Stickereien verzierte Seide findet sich auf Türen, dem Dachhimmel und der Rückbank. Der Chauffeursitz ist allerdings „nur“ mit Leder bezogen.

Mit ihren drei Marken ist die BMW Group gut aufgestellt für das kommende Autojahr.