Facebook Pixel

Fahrberichte

Porsche Winter Performance Drive

Dienstag, 17. Feb. 2015

Der Winter ist für viele eine Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit. Doch bei Porsche sieht man das ein wenig anders und so schicken die Zuffenhausener den Cayenne GTS und den Cayenne Turbo S nach Schweden und beweisen, dass auch das SUV im Hause Porsche Fahrfreude und Sicherheit garantiert.

Der Winter ist für viele eine Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit. Doch bei Porsche sieht man das ein wenig anders – eigentlich ganz anders. Die Zuffenhausener schicken den Cayenne turbo S und den Cayenne GTS nach Schweden um zu beweisen das auch das SUV im Hause in der Lage ist selbst bei Schnee und Eis Fahrfreude und Sicherheit zu garantieren. Sportlichkeit pur im Doppelpack.

Julian Baumann, Projektleiter Vertrieb und Marketing Baureihe SUV:

„Ja also Cayenne ist für uns wirklich eine Erfolgsgeschichte. Als wir das Fahrzeug 2002 präsentiert haben, gab es natürlich schon kritische Diskussionen, ob das zu unserer Marke passt. Damals in 2002 haben wir gerade mal 30 000 Cayenne weltweit verkauft. Und 2013 im bisherigen Rekord Jahr waren es 80 000 Cayenne bei einem Gesamtabsatz von rund 160 000 Fahrzeugen. Da sieht man schon was für eine Bedeutung der Cayenne fürs Unternehmen hat und der Cayenne sichert somit auch Investitionen in zukünftige Sportwagen Projekte ab.“

Der Cayenne turbo S ist das Topmodell und steht für Exklusivität und Souveränität. Mit 570 PS, 800 Newtonmeter Drehmoment und einem Fahrwerk, das serienmäßig mit allen für die Baureihe verfügbaren Systemen ausgestattet ist.

Querdynamik und Emotion: Dafür steht der Cayenne GTS. Mit 440 PS und 600 Newtonmeter. Er ist der fahraktivste Sportler unter den Premium-SUV.

Walter Röhrl, ehemaliger Rennfahrer:

„Bei diesem Auto haben wir den Vorteil beim GTS, dass das Auto unheimlich toll einlenkt und wir auch die Möglichkeit haben über die Bremse und Lenken das Auto immer in einen neutralen Zustand zu bringen. Selbst wenn mal jemand nicht aufpasst und irgendwo ein bisschen zu schnell ist kann er durch einlenken und Bremsen das Auto wieder in die gewünschte Richtung bringen. Das ist auch der große Unterschied zum Vorgänger, das Auto ist wesentlich agiler geworden, hängt besser an der Lenkung und macht damit mehr Spaß und es ist einfacher zu bewegen.“

Zahlen statt Worte: Der Cayenne GTS absolviert die Nordschleife des Nürburgrings in acht Minuten und 13 Sekunden. Der Cayenne turbo S in sieben Minuten und 59 Sekunden. Zwei Sportwagen zeigen ihr Potenzial. Performance ist Programm. Beide Fahrzeuge erreichen diese Spitzenzeiten zum teil auch mittels Downsizing der Motoren. Während beim GTS ein 3,6-Liter-V6-Biturbo-Aggregat den Vorgänger ablöst kommt beim turbo S weiterhin ein 4,8-Liter-V8-Motor zum Einsatz.

„Der Cayenne turbo S hat natürlich von allem nur das Beste. Das ist von der ganzen Fahrwerksabstimmung, torque-vectoring und natürlich diesen unglaublichen Motor mit 570 PS.“

Alle Porsche Cayenne sind Sportler. Die Modelle turbo S und GTS allerdings in besonderem Maße.