Fahrberichte

Audi A3 e-tron Plug-In-Hybrid

Freitag, 6. Feb. 2015

Umweltfreundlich und emissionsarm fahren, dieses Ziel versuchen die meisten Automobilhersteller zu erreichen. Audi macht den nächsten Schritt in diese Richtung und bringt den A3 e-tron auf den Markt. Er ist das bislang erste Modell des Herstellers mit einer Plug-In-Hybrid Technologie.

Klaus Niedzwiedz, Autotester

„Warum sollte man eigentlich ein hybrid angetriebenes Auto fahren? Ganz klar, da gibt es ein paar Gründe. Erster Grund, 80 Prozent der Autofahrer fahren pro Tag in der Regel nicht mal 50 Kilometer. Und die elektrische Reichweite dieses Autos liegt bei 50 Kilometern, also eigentlich braucht man nicht mehr. Es gibt einen weiteren Grund und der liegt im Preis. Wenn man 50 Kilometer mit einem Benzin-betriebenen Motor unterwegs ist, dann kommen Kosten zustande von rund 4,50 Euro. Bei diesem Auto und derzeitigem Preis für Strom, liegt das bei einem Euro und 75 Cent.“

„Dann gibt es hier eine EV-Taste, da kann ich verschiedene Fahrmodi anwählen. Zum Beispiel rein elektrisch fahren, sehr leise. Dann kann ich die Batterieladung erhalten oder ich kann die Batterieladung erhöhen. Das ist vielleicht wichtig, wenn ich plane in eine Innenstadt zu fahren, da möchte ich natürlich Co2 neutral unterwegs sein und auch keine Geräusche produzieren.“

Im Elektromodus beschleunigt der A3 e-tron in 4,9 Sekunden von 0 auf 60 km/h.

Die Höchstgeschwindigkeit liegt dann bei 130 Stundenkilometern. Wenn man den Verbrenner zuschaltet, kann man mit bis zu 222 km/h über die Autobahn düsen.

Der Durchschnittsverbrauch liegt laut Hersteller bei 1,5 Litern Kraftstoff auf Einhundert Kilometern.

„Und es gibt noch eine Zahl für leistungsverwöhnte Autofahrer: 350 Newtonmeter erzeugt das gesamte System. Damit lässt sich wirklich äußerst entspannt fahren.“

Der elektro A3 unterscheidet sich auf den ersten Blick besonders durch die e-tron Schriftzüge an Front und Heck von seinen A3 Brüdern. Im Innenraum ist es ähnlich. Die e-tron Schriftzüge, viel Chrom und matte Flächen lassen den A3 e-tron futuristisch wirken.

Ganz ohne Benzinverbrauch geht es also nicht. Zum Fazit.

„Mein Fazit fällt eigentlich ganz einfach und positiv aus. Ich bin echt überrascht, wie gut diese Technik funktioniert und sie ist ja äußerst kompliziert. Aber für die diese 37.900 Euro gibt es die neueste Technik, und ich glaube mal das Geld ist auch gut angelegt.“