Technikberichte

VW Passat HyMotion Brennstoffzelle

Mittwoch, 3. Dez. 2014

Kalifornien gilt ein bisschen als Land der aufgehenden Sonne, jedenfalls dann, wenn es um Umweltschutz geht. Im Sonnenstaat Amerikas gibt es wohl mit am meisten Elektro- und Wasserstofffahrzeuge.

VW nutzt die Gelegenheit der letzten Automesse im Jahr 2014 um seine eigenen Ideen im Bereich Brennstoffzelle auf der LA Autoshow vorzustellen.

Die eingesetzte Technik entstammt der Volkswagen Konzernforschung und wird hier in LA bereits im amerikanischen Passat als seriennahes Forschungsfahrzeug präsentiert.

„Wir sind seit mehr als 10 Jahren dabei, die Brennstoffzelle im Auto alltagstauglich zu machen. Wir sind sehr weit gekommen damit. Beim Wasserstoff habe ich den Vorteil, dass ich die komplette Energie für das Auto innerhalb von wenigen Minuten ins Auto laden kann.“

HyMotion ist der Wasserstoffantrieb von Volkswagen. Wie ein Elektroauto, fährt der HyMotion mit Strom. Seine Antriebskomponenten sitzen dank des modularen Aufbaus der Volkswagen Antriebe wie gewohnt im Motorraum. Die Brennstoffzelle ist das Kraftwerk des HyMotion Antriebs, denn sie erzeugt den Strom für den Elektromotor. Dafür benötigt sie Wasserstoff und Sauerstoff. Bei deren chemischer Reaktion entstehen elektrischer Strom und reines Wasser. Der Wasserstoff trägt die Energie für den Antrieb. Er wird in Tanks gespeichert die im Unterboden liegen. Dadurch wird der Platz im Innenraum nicht kleiner. Die zusätzliche Hochvoltbatterie speichert elektrischen Strom. Beim Anfahren und Beschleunigen versorgen Batterie und Brennstoffzelle den Antrieb gemeinsam. Mit dem Drehstrommotor hat der HyMotion einen vollwertigen Automobilantrieb. Wie alle E-Fahrzeuge von Volkswagen.

„Wir sind schon sehr weit heute im technischen Stand. Fahren ähnlich gut wie Elektrofahrzeuge auch. Aber das große Problem ist eben die Infrastruktur. Wir haben heute einfach noch nicht die Möglichkeit irgendwo zu tanken. Und uns Wasserstoff an jeder Straßenecke zu besorgen. Das ist genau das Problem, das uns davon abhält das aktuell in den Markt zu bringen. Und wir sind jetzt wirklich darauf angewiesen das Wasserstofftankstellen auch errichtet werden. “

In Deutschland gibt es nur gut 16 solcher Tankstellen. Bis 2023 sollen es etwa 400 werden. Um den Brennstoffzellenantrieb aber flächendeckend einsetzen zu können bedarf es rund 1.000 solcher Wasserstofftankstellen.

Für Volkswagen aber kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Auf der LA Autoshow gehen sie sogar einen Schritt weiter und zeigen, dass der Brennstoffzellenantrieb bereit ist im MQB verbaut zu werden. Was ihn auf lange Sicht in alle Fahrzeuge bringen kann, je nach Kundenwunsch. Vorausgesetzt, das Tankstellennetz steht bereit.