Facebook Pixel

Sonstige

Schloss Dyck Classic Days

Dienstag, 19. Aug. 2014

Hochsommerliches Wetter, eine malerische Kulisse und Tausende Zuschauer in den weitläufigen Parkanlagen: so begeistern die Schloss-Dyck- Classic Days schon im neunten Jahr.

Hochsommerliches Wetter, eine malerische Kulisse und Tausende Zuschauer in den weitläufigen Parkanlagen: so begeistern die Schloss-Dyck- Classic Days schon im neunten Jahr

Und wie kann man die Vergangenheit besser erleben als sie zu erfahren. Fahrzeuge mit Rennhistorie begeben sich auf einen 2, 8 Kilometer langen Rundkurs - wie dieser Porsche 550 A Spyder von 1957. Pilotiert wird er von keinem geringeren als von der Rennsportlegende Jacky Ickx, der schon mit 23 seinen ersten Grand Prix Sieg feierte.

O-Ton (englisch) Jacky Ickx – Rennfahrerlegende

„There is a human aspect in the organization, for those how come to see the cars the drivers, yes there is a soul and that is fantastic.“

“Für die Besucher die wegen der Autos und der Fahrer kommen, für die hat die Veranstaltung etwas menschliches, Ich würde sagen sie hat eine Seele und das ist fantastisch“

“Die Veranstaltung hat etwas menschliches, für die Besucher, die die Autos und die Fahrer anschauen kommen, sie hat eine Seele und das ist fantastisch“

Diese Seele kann man erleben, wenn man auf die Picknickwiese geht.

Hier kommen jährlich Oldtimer -Enthusiasten mit ihren persönlichen Schätzen und präsentieren sie den anderen neugierigen Besuchern. Man trifft sich und es wird bei strahlendem Sonnenschein gefachsimpelt und philosophiert.

Alexander Prinz ist mit seinem VW T2 schon im dritten Jahr mit dabei:

O-Ton (deutsch) Alexander Prinz – VW T2 Begeisterter und Fahrer

„Für mich die tollste Oldtimerveranstaltung in Deutschland, mit dem ganzen Ambiente das Flair, also einzigartig. Und wir sind froh, dass wir noch einen der seltenen Picknickplätze hier ergattern konnten.“

Beim „Concours d'Elegance“ darf nur eine handverlesene Gruppe von außergewöhnlichen und seltenen Fahrzeugen teilnehmen.

Der Schwerpunkt liegt auf Coachbuilding und auf Prototypen.

O-Ton (deutsch) Raoul San Giorgi (B) - Consultant Louwman Museum, Field Judge Pebble Beach & Restoration Supervisor

„Man hier sehr seriös angefangen hat das Niveau vom Juryring bis zum höchsten zu bringen. Und das hat mich sehr gefreut. Ich bin sehr beeindruckt, wirklich.“

Eines der seltensten Prachtstücke : dieser Porsche mit einer Sonderkarroserie von Beutler aus dem Jahr 1958.

Nicht ganz so teuer, aber ebenfalls exklusiv - Volkswagen zeigt in einer Sonderausstellung die Highlights aus 40 Jahren Golf Geschichte. Unteranderem den ersten GTI. Vergleicht man ihn mit dem „Design Vision GTI" auf Basis des aktuellen Golf, wird deutlich, wie die DNA des Golf über 7 Generationen hinweg weiterentwickelt wurde.

Wie nah Vergangenheit und Zukunft liegen zeigt der Oettinger Scirocco von 1975. Er hat schon Geschichte geschrieben, dass soll dem Scirocco R GT24 erst noch gelingen. Es handelt sich hierbei um die neuste Generation für das 24Stunden-Rennen. Am Steuer des noch jungen Sciroccos: Rennsportgröße Klaus Niedzwiedz-

O-Ton (deutsch) Klaus Niedzwiedz – ehemaliger Rennfahrer

„Einfach Affengeil. Wieder in so einem Rennauto zu sitzen, auch mal ohne Overall und ohne Helm, weil wir ja relativ langsam fahren.“

Auch Hans-Joachim Stuck ist von seinem Fahrerlebnis begeistert: Bei den Schloss Dyck Classic Day gibt es Motorsportgeschichte hautnah.

O-Ton (deutsch) Hans Joachim „Strietzel" Stuck – ehemaliger Rennfahrer

„Also für mich war bisher Goodwood das Maß aller Dinge und seitdem ich heute das erste Mal da bin, ganz klar - Schloss Dyck steht über allem.“

"Ein großes Lob, das gleichzeitig Verpflichtung für die zehnten ClassicDays 2015 ist."