Facebook Pixel

Technikberichte

Verdeck-Systeme bei Porsche

Montag, 16. Jun. 2014

Die Entwicklung offener Sportwagen ist eine Kernkompetenz von Porsche. Seit dem Ur-Modell des 356 von 1948 bieten die Stuttgarter ununterbrochen Sportwagen mit den unterschiedlichsten Arten von zu öffnenden Dächern an. Individuell entwickelt und zugeschnitten auf den Einsatzzweck als Cabriolet, Roadster, Targa und so weiter.

„Also die Konzepte machen wir für die Fahrzeuge selber. Nach der Konzeptentwicklung wird das ganze dann an den Lieferanten übergeben, der dann das Dach in Serie mit uns zusammenbringt.“

Während sich das Porsche 356 Cabriolet in Europa als schneller und zuverlässiger Sportwagen etablierte, wuchs in den USA der Wunsch nach einer besonders preiwerten, puristischen Variante. Damit schlug die Geburtsstunde eines weiteren Kultautos made by Porsche: die des 356 Speedster.

„Beim Öffnen des Verdecks des 356 Speedster, muss man ins Fahrzeug rein gehen, den Verschluss öffnen und dann das Verdeck von Hand nach hinten in die Ablage bewegen.“

Damals noch manuell, funktioniert heute alles elektrisch.

„Die Verdeckbedienung beim neuen Boxster erfolgt entweder bei Fahrt, vollautomatisch auf Knopfdruck, oder im Stand mit dem Fahrzeugschlüssel.“

In unter zehn Sekunden öffnet oder schließt sich das Verdeck des Boxster. Als Porsche den 911 konzipierte stand außer Frage, dass es auch eine offene Variante geben sollte. Doch es gab Anzeichen, dass in den USA Cabriolets ohne Überrollschutz keine Zulassung mehr erhalten würden. Vorhang auf für den Targa.

„Ja beim Ur-Targa von 1970 war die Dachbedienung noch völlig manuell. Also mann musste das Dach entnehmen konnte es dann zusammen falten und anschließend vorne im Kofferraum verstauen.“

Vor wenigen Monaten stellte Porsche die jüngste und spektakulärste Version des 911 Targa vor. Er verbindet den extravaganten Charme des Ur-Modells mit dem Komfort von heute.

„Das Verdeck ist eine weiter Entwicklung des Flächenspriegelverdecks. Das bedeutet wir haben vorne zwei feste Dachschalen, welche mit Stoff überspannt sind, die sich dann hinten unter dem Verdeckkastendeckel, welcher eine Glaskuppel besitzt, ablegt. Die Öffnungszeit dauert beim Targa 19 Sekunden. Beim Targa ist es leider nur im Stand möglich, die Öffnung.“

Als einer der ganz wenigen Automobilhersteller weltweit entwickelt Porsche schon immer jedes Verdecksystem selbst. Der Sportwagen-Hersteller belegt dadurch im Bereich Verdecksysteme eine Führungsposition in Technologie und Knowhow.

„Beim 993 Cabrio war auch schon eine vollautomatische Bedienung möglich. Allerdings musste der Fahrer danach aussteigen und hinten die Persenning manuell befestigen.“

Mit dem innovativen Flächenspriegelverdeck des aktuellen 911 Cabriolet hat Porsche einen neuen Maßstab für Faltverdecke geschaffen.

„Beim neuen Verdeck handelt es sich um eine absolute Neuigkeit von Porsche. Das ist das sogenannte Flächenspriegelverdeck. Hierbei wird die komplette Stoffbahn in der Mitte von vier festen Elementen unterstützt. Das ist eine komplette Neu-Entwicklung und bisher einzigartig auf dem Markt. Das Öffnen funktioniert vollautomatisch über zwei Hydraulik-Zylinder, welche das Dach innerhalb von 13 Sekunden öffnen können.“

Das Fahr-Erlebnis Porsche lässt sich nie intensiver und unmittelbarer genießen, als in einem Sportwagen mit offenem Dach.