Facebook Pixel

Fahrberichte

Mercedes 4MATIC

Dienstag, 6. Mai. 2014

Bislang waren Schnee-Regionen nicht unbedingt das Terrain der Kompaktklasse von Mercedes. Doch das ändert sich jetzt. Denn die Stuttgarter bieten nun auch ihre Kompaktmodelle wie die coupéhafte Limousine CLA, sowie die A- und die B-Klasse als Allradversion „4Matic“ an. Zu verdanken haben die Kompakten das dem neuen kleinen SUV GLA, für den der Allradantrieb eigens entwickelt wurde.

Wir wollen das neue Allradsystem selbst erfahren und sind mit Fahrinstruktorin Violetta Weykopf auf einem abgesperrten Testgelände verabredet. Sie soll uns zeigen, wie das System den Fahrer in der Praxis unterstützt. Souverän bewegt sie die A-Klasse auch unter schwierigsten Bedingungen über den Schneeparcours.

Violetta Weykopf, Fahr-Instruktorin

„Wir haben es hier mit einer geschlossenen Schneedecke zu tun. Auch ne sehr unruhige Fahrbahn mit tiefen Spurrillen, tiefem Schnee. Und hätten jetzt hier mit einem herkömmlichen Fahrzeug, wie Front- oder Heckantrieb Schwierigkeiten überhaupt zu beschleunigen, von der Stelle zu kommen. Ich sitze jetzt hier in einer A-Klasse, die normalerweise Frontantrieb hat, aber „Torque on demand“, als Allradfahrzeug dann auch auf Bedarf alle vier Räder antreibt. Und ich werde jetzt einfach hier aus dem Stand weg kräftig beschleunigen... Und man sieht sofort, wird auch die Hinterachse mit angetrieben. Wir haben jetzt 4Matic, Allrad und kommen hier super auf Geschwindigkeit. Ich fahre jetzt hier mit dem elektronischen Stabilitätsprogramm, mit dem ESP, das können wir auch gleich bei der nächsten Fahrt einfach mal ausschalten, um mal zu vergleichen, wie es ohne ESP funktioniert. Denn gerade bei so schwierigen Bedingungen hier, kann es manchmal auch von Vorteil sein, das System abzuschalten. Gerade wenn ich mich vielleicht mal im ganz tiefen Schnee befinde. Das mach ich jetzt mal. Jetzt haben wir also das Regelsystem ausgeschaltet, ich provozier das mal hier, ich geb kräftig Gas... muss natürlich auch schon mit gegenlenken. Aber das Fahrzeug lässt sich entsprechend hier super beherrschen.“

Hier noch einmal das Fahrverhalten der Allrad-A-Klasse mit eingeschaltetem ESP – links – und ausgeschaltetem Stabilitätsprogramm – rechts im Bild. Wir empfehlen allerdings nur in Ausnahmefällen auf den elektronischen Helfer zu verzichten. Geschaltet werden die kompakten Allradfahrzeuge übrigens über ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe.

Wir testen die A-Klasse als A250 4MATIC. Sie verfügt über 155 kW Leistung und ein Drehmoment von 350 Newtonmetern. In Deutschland kostet das getestete Modell mindestens 36.354 Euro und ist damit rund 2.200 Euro teurer als die vergleichbare frontgetriebene Version.