Facebook Pixel

Fahrberichte

Mercedes V-Klasse

Dienstag, 29. Apr. 2014

Mit der neuen V-Klasse ersetzt Mercedes den Viano. Die Großraumlimousine ist im Innenraum mehr PKW als Nutzfahrzeug, überzeugt aber trotzdem mit einem Ladevolumen zwischen 510 und 1110 Liter. In der sparsamsten Version verbraucht sie nur 5,7 Liter auf 100km.

Anfang März noch beim Genfer Autosalon zu bestaunen, kommt die Mercedes V-Klasse Ende Mai in den Handel. Die neue Großraumlimousine ersetzt den bisherigen Viano und rückt näher an die PKW-Modelle des Stuttgarter Herstellers. Angeboten wird die V-Klasse zunächst mit drei Vierzylinder-Dieseln mit 2,1 Litern Hubraum. Die Motorenstärke beginnt mit 136 bis hin zu 190 PS. Somit verbraucht das sparsamste Modell 5,7 Liter und hat einen CO2- Ausstoß von 149g pro km.

Guy van Melle, Surfer: „Er fährt sich ruhig, verhältnismäßig ruhig. Also er bricht definitiv nicht aus, passt sich der Situation entsprechend an. Man hat nicht das Gefühl, dass das Fahrzeug aus der Kontrolle raus geht.“

Das Interieur soll in den gehobenen Varianten an die neue S-Klasse erinnern.

„Ja sieht sehr schick aus. Gefallen tut es mir auf jeden Fall, also geschenkt würde ich ihn nehmen. Kann man schon mal Spaß mit haben definitiv. Genau und Platz: Platz ist definitiv genug im Hinterraum, also um auch mal was mitzunehmen.“

Die Großraumlimousine bietet Platz für bis zu acht Personen. Bei voller Bestuhlung und je nach Aufbaulänge beträgt das Kofferraumvolumen zwischen 510 und 1110 Liter. Beim Bemühen, das Fahren in Transportern möglichst PKW-ähnlich zu machen, ist Mercedes bei der V-Klasse ein weites Stück vorangekommen. In Sachen Fahrwerk und Sicherheit haben die Stuttgarter sich üppig in der PKW-Abteilung bedient. Bis zu elf Assistenzsysteme haben die Schwaben aus E- und S-Klasse in ihren Van wandern lassen.

Familie Jung & Familie Zoric: „Ja macht Spaß ne, muss man sagen. Gelungenes Auto würd ich sagen. Und schön leise, richtig schönes Fahrgefühl. Merkt man gar nicht, dass das eigentlich ein Bus ist, so wie früher. Richtig eigentlich schon mehr Personenwagen, richtig. Also vom Fahrgefühl her schön.“

Aufnehmen will es Mercedes mit der Konkurrenz aus Wolfsburg und keinem geringeren als dem VW-Bulli.

„Nö es ist schon ein Vergleich. Also ist schon eine Überlegung wert. Also könnte man sich schon überlegen, doch lieber dann so ein Bus zu nehmen, vor allem man kann mit zwei Familien fahren. Das macht natürlich noch mehr Spaß und noch mehr Fun.“

Mercedes verlangt für die neue V-Klasse im Basismodell in Deutschland mindestens 42.900€.