Facebook Pixel

Fahrberichte

Porsche 911 Targa 4s

Freitag, 11. Apr. 2014

Porsche lässt einen Klassiker mit moderner Technik neu aufleben. Beim Design orientiert sich der neue Targa an seinen Urahnen mit dem Bügel anstelle der B-Säule und der umlaufenden Heckscheibe. Technisch ist er mit dem ausgeklügelten Verdeckmechanismus top modern, so wie mit dem Allradantrieb und Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 294km/h. In 4,6 Sekunden gelingt mit dem Targa 4s mit seinen 400 PS der Sprint von Null auf 100 km/h.

Reinhold Deisenhofer, Autotester:

„Ein Targa ist ein Targa ist ein Targa, aber nur mit diesem Überrollbügel. Alu-farben muss er sein. Er muss natürlich den Targa Schriftzug haben und die drei Kiemen. Aber was noch viel wichtiger ist beim Design des 911 Targa ist die Glasscheibe. Und diese Glasscheibe muss sich herum ziehen. Denn nur so unterscheidet sich das Design vom Cabriolet und vom Coupé. Denn bei den beiden ist hier hinten die C-Säule entweder aus Stoff, dunkel oder aus Lack. Und darin spiegelt sich das Licht ganz anders.

Der Targa basiert auf dem 911 Cabriolet. Neu ist, dass sich das Verdeck des Targa auch wieder wie bei einem Cabrio öffnen und schließen lässt. Zusammengefaltet liegt es hinter den Sitzen.

Reinhold Deisenhofer, Autotester:

„Den ersten Targa gab es im Jahr 1965. Damals auf der IAA wurde dieses neue Modell vorgestellt. Der Grund kommt aus Nordamerika. Denn die US-Amerikaner hatten Angst vor Voll-Cabrios, davor, dass man sich bei einem Überschlag sehr schlimm verletzen konnte. Deshalb hat Porsche ganz schnell einen Überrollbügel an das Cabrio angeschraubt und dazu dann Targa gesagt.“

Innen gibt sich der Targa ganz 911er-like mit der typischen Anordnung der Instrumente. Der Klang des Motors ist Musik in den Ohren.

Reinhold Deisenhofer, Autotester:

„Der 911 Targa ist immer ein Allrad, die Porsche-Entwickler denken sich eben, dass man mit diesem Fahrzeug auch mal bei Nässe, Eis oder Schnee unterwegs sein kann. Es gibt ihn als Targa 4, oder Targa 4s, das heißt mit 350 oder 400 PS. Von Außen sieht man das dem Porsche natürlich auch an. Denn der Targa und der Targa 4s sind breiter als die normalen 911er Modelle. Und sind auch etwas sportlicher abgestimmt. Aber nicht nur das: Der Targa kann auch bequem und sportlich gleichzeitig.“

Ab Mai steht der neue Targa 4s ab rund 125.000 Euro bei den Händlern.