Facebook Pixel

Fahrberichte

Ford Transit —

die achte Generation

Donnerstag, 20. Feb. 2014

Seit 1965 ist der Ford Transit eine feste Größe auf dem europäischen Nutzfahrzeugmarkt. Jetzt kommt die achte Generation auf die Straße. Was direkt auffällt: Der neue Transit ist gegenüber dem Vorgänger deutlich gewachsen.

Je nach Aufgabenbereich gibt es verschiedene Aufbauten und Radstände für den Transit. Außerdem variiert je nach Nutzlast auch die Antriebsart zwischen Front-, Heck- und Allradantrieb.

Die Version mit langem Radstand und Hochdach ist ideal für alle, die sperrige Güter trocken transportieren wollen. Eine Pritschenversion eignet sich für das Baugewerbe und eine Busversion bietet Platz für bis zu 18 Personen. Angetrieben werden alle Modelle von 2,2-Liter-Dieselmotoren mit einer Leistung von 100, 125 oder 155 PS. Die Vielseitigkeit des neuen Transit soll ihn fit für den internationalen Wettbewerb machen.

Doch auch Dinge, die hoffentlich nie gebraucht werden, wurden verbessert. Der neue Transit soll einer der sichersten Transporter der Welt werden. Hierfür sorgen spezielle Stähle und zahlreiche Airbags. Damit diese gar nicht erst benötigt werden gibt es ein spezielles ESP, dass das Fahrzeug bei zu schnell genommenen Kurven behutsam abbremst, eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage und einen Fahrspurassistenten.

Allen Versionen gemein ist die Breite von 2474 Millimetern. Die Länge Variiert zwischen 5 Metern 20 und 7 Metern 58.

Die seitliche Schiebetür wurde verbreitert, so passt nun eine Europalette der Breite nach durch die Öffnung. Zahlreiche Zurrösen helfen bei der Ladungssicherung.

Der Innenraum ähnelt nun eher dem eines PKW als dem eines LKW.

Bestellbar ist der neue Ford Transit ab sofort, die Auslieferung ist für Mai 2014 geplant. Der Netto-Einstiegspreis liegt bei 27.200 Euro für den Kastenwagen, ein Fahrgestell mit Einzelkabine für Sonderaufbauten gibt es ab 23.700 Euro. Der Personentransporter kostet mindestens knapp 39.000 Euro.