Mitsubishi ASX 2.2 DI-D 4WD Automatik

Montag, 16. Mär. 2015

Für Mitsubishi ist es ein Segen, daß kleine und kompakte SUV in Deutschland stark nachgefragt werden. So ist es kein Wunder, dass der ASX hierzulande der absolute Bestseller des japanischen Herstellers ist. Nun hat er durch die Option eines Automatikgetriebes zusätzlich an Komfort gewonnen. Ausschließlich dem 2,2-Liter-Diesel-Aggregat vorbehalten und mit Allradantrieb versehen, kostet dieser ASX je nach Ausstattung zwischen 28.190 und 33.590 Euro.

Mitsubishi ASX 2.2 DI-D 4WD Automatik – Komfortgewinn für den Bestseller Ein Fahrbericht von unserem Autoredakteur Dietmar Stanka

Für Mitsubishi ist es ein Segen, dass kleine und kompakte SUV in Deutschland stark nachgefragt werden. So ist es kein Wunder, dass der ASX hierzulande der absolute Bestseller des japanischen Herstellers ist.

Nun hat er durch die Option eines Automatikgetriebes zusätzlich an Komfort gewonnen. Ausschließlich dem 2,2-Liter-Diesel-Aggregat vorbehalten und mit Allradantrieb versehen, kostet dieser ASX je nach Ausstattung zwischen 28.190 und 33.590 Euro.

Mehr Automatik

Form und Funktion

Der ASX wirkt freundlich, nahezu knuffig. 4,34 m lang passt er auch in die hochfrequentierten Städte und punktet dabei mit seinem großzügig dimensionierten Radstand von 2,67. Das schafft genügend Raum in Inneren, der zwar von Hartplastik dominiert wird, aber gut aufgeräumt wirkt. Den großzügigen Platzverhältnissen für die Passagiere steht der Gepäckraum in nichts nach. Bis zu 470 Liter passen rein, wenn die im Verhältnis 60:40 teilbare Rücksitzbank aufrecht steht. 1.219 sind es, wenn die Lehne flacht liegt. Weitere Stauräume entstehen durch die Skidurchreiche sowie ein Unterflurfach mit einem Volumen von knapp 30 Litern.

    Foto: D. Stanka                        
Der Bestseller hat zugelegt. Mit der Automatikversion des ASX will Mitsubishi neue Käuferschichten erschließen, die mehr Komfort und entsprechende Leistung in Verbindung mit Allradantrieb verlangen. In der preislichen Gestaltung moderat und der Ausstattung überdimensioniert gut positioniert, kann dies dem japanischen Hersteller durchaus gelingen. Schade nur, dass gerade in diesem Modell die Start-Stopp-Automatik nicht verbaut ist. Wo sie doch sonst in allen ASX zur Serienausstattung gehört.Foto: D. Stanka  
Bereits in der Basis war Mitsubishi bei der Auswahl von vernünftigen Zutaten nicht knauserig. Sieben Airbags sorgen zusammen mit ABS, einer elektronischen Stabilitätskontrolle MASC, der Traktionskontrolle MATC und einer Berganfahrhilfe für die Sicherheit. Regen- und Lichtsensor sowie eine Radio-CD-/MP3-Kombination inkl. USB sind ebenfalls an Bord, genau wie Nebelscheinwerfer, eine Dachreling und eine Zweizonen-Klimaautomatik.Foto: D. Stanka In den beiden teureren Varianten Intense und Instyle leuchten Xenon-Scheinwerfer die Straße aus. Diese sind mit einem besonderen Reflektor ausgestattet und heißen dementsprechend „Wide Vision“, weil sie eine bessere Leuchtkraft besitzen. Im Ins
Die Leistung des 110 kW (150 PS) starken Diesels ist durchaus zufriedenstellend. Auf den kurvenreichen und über Berg und Tal führenden Straßen des Oberbergischen Landes zeigte der ASX keine großen Schwächen. Das Fahrwerk ist ausgewogen abgestimmt und bietet genügend Komfort. Die typischen Wankneigungen eines SUV treten nur bei zu schnell gefahrenen Kurven leicht zutage. Ein Umstand, den der typische Fahrer eines solchen Automobils wohl nur selten erleben wird. Das Allradsystem AWC bietet drei Modi, die per Knopfdruck gewählt werden können. 2WD für den reinen Frontantrieb, 4WD Auto für die variable Traktionsverteilung und 4WD Lock bei der der Drehmomentanteil für die Hinterachse erhöht wird. Diese Einstellung ermöglicht auch die problemlose Fahrt auf losem Untergrund.Foto: D. Stanka   Damit ist der ASX zwar noch kein Geländewagen á la Jeep oder Land Rover, ist im Segment aber manchem Mitbewerber deutlich überlegen. Dies beweisen auch die Böschungswinkel, die bedingt durch die kurzen Karosserieüberhänge, vorne 19 und 30 Gra
Bevor der kleine SUV von Mitsubishi in einem Fahrbericht vorgestellt wird, ist es erwähnenswert, dass die Japaner zudem auch den Rest der Allrad- und Geländewagenfraktion nun mit einem Sechsgang-Automaten anbieten. Dies betrifft den Outlander genauso wie den Klassiker Pajero und den Pickup namens L200. Wir sind bei der Fahrvorstellung die drei Fahrzeuge gefahren, den Pajero und den L200 auch in durchaus anspruchsvollem Gelände und waren von der harmonischen Arbeit des Getriebes angetan.Foto: D. Stanka  

Das Fahrverhalten

Ausstattung und Komfort

Fazit

Technische Daten: Mitsubishi ASX 2.2 DI-D 4WD Automatik Intense

Motor: 4-Zylinder-Diesel Getriebe: Sechsgang-Automatik Hubraum: 2.268 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 110 kW (150 PS)/3.600 Max. Drehmoment: 360 Nm bei 1.500 bis 2.750 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.295/1.770/1.625 in mm Radstand: 2.670 in mm Leergewicht: 1.595 kg Zul. Gesamtgewicht: 2.060 kg Kofferraumvolumen: 419 – 1.219 l Bereifung: 215/60 R 17 vorne Felgen: 6,5 x 17″ Leichtmetall Beschleunigung: 10,8 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h Tankinhalt: 60 l Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 5,8 l auf 100 km (Euro5) Preis: 30.830 Euro inkl. MwSt. Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München