Ford Fiesta – Dynamisches Sparwunder

Dienstag, 17. Mär. 2015

1976 wurde der Fiesta geboren. Damals Fords Antwort auf Audi 50 und Volkswagen Polo. 15 Millionen Exemplare später möchte Anfang 2013 der Fiesta mit neuem Gesicht und noch sparsameren Motoren die Märkte weltweit erobern. Es ist das obligatorische Facelift dieser Modellgeneration, die 2008 eingeführt wurde. Mitte November wurde uns dieser Ford Fiesta in Rom vorgestellt und wir haben uns den 1,0-Liter-EcoBoost mit 92 kW (125 PS) für unsere Testfahrten außerhalb und innerhalb der Ewigen Stadt ausgesucht.

Ford Fiesta – Dynamisches SparwunderEin Fahrbericht von unserem Autoredakteur Dietmar Stanka

1976 wurde der Fiesta geboren. Damals Fords Antwort auf Audi 50 und Volkswagen Polo. 15 Millionen Exemplare später möchte Anfang 2013 der Fiesta mit neuem Gesicht und noch sparsameren Motoren die Märkte weltweit erobern.

Das Erscheinungsbild

Ist das noch ein Fiesta? Der großmäulige Kühlergrill suggeriert ein weit größeres Automobil, als ein Wagen dieses Segments im Normalfall ist. Die gesamte Frontpartie mit den ebenfalls neu gestalteten Scheinwerfern lässt diesen Fiesta besonders dynamisch erscheinen. Gut für den im 1. Quartal zu erwartenden ST, der mit 134 kW (182 PS) dann das entsprechende Überholimage in seinen Genen trägt. Hat sich die Karosse ansonsten nicht verändert, wurde der Innenraum entsprechend der neuen Ford Designsprache angepasst, was für die Passagiere auf den Vordersitzen ein neues Platzgefühl bedeutet. Da ist nix mehr von Kleinwagen zu spüren, denn auch die Materialien und die Verarbeitung haben sich deutlich verbessert.

Die Motorenvielfalt

Das Fahrverhalten

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn, runter auf die Landstraße und hinein in die Berge rund um Rom. Mit den 125 PS unter der Haube die reine Freude. Gar nicht knurrig, wie vielleicht von einem Dreizylinder zu erwarten, zieht dieser Fiesta nicht nur jede Salami sondern gleich dazu auch die Mortadella vom Brot. Willig am Gas hängend und leichtgängig mit dem manuellen Fünfgang-Getriebe zu schaltend, waren auch Überholmanöver ein leichtes Spiel. Mit dem Fahrwerk des überarbeiteten Fiesta haben sich die Entwicklungsingenieure übertroffen. Der Mix aus sportlichem Gefühl und hohem Komfort ist bestens gelungen. Was den Fiesta nicht nur zum Kurvenkönig mutieren lässt, der lässig jede Kehre verputzt, sondern ihn auch zum angenehmen Reisemobil für lange Strecken verwandelt.

   Foto: D.Stanka                   
Ein guter Wurf zur rechten Zeit. Ford braucht im Moment jedes Erfolgssignal und der Fiesta setzt ein solches. Neben der ausgewiesenen Dynamik und den sparsamen Motoren punktet der Fiesta auch mit Sicherheitssystemen, die in dieser Klasse nahezu einmalig sind. Mit Ford MyKey kann zum Beispiel der Schlüssel so programmiert werden, dass Fahranfänger in der Höchstgeschwindigkeit und der Lautstärke der Audioanlage begrenzt werden können. Ford SYNC ist ein sprachgesteuertes Multimedia-System, das die Bedienung von Mobiltelefonen und dem Audiosystem erleichtert und dazu einen Notruf-Assistenten beinhaltet, der über das Mobilfunknetz in der jeweiligen Landessprache die Rettungskräfte mobilisiert und die genaue Position des Fahrzeugs angibt. Last but not least ist für den Fiesta auch der „Active City Stop“ erhältlich. Mit diesem kann ein Auffahrunfall bis zu einer Geschwindigkeit von 15 km/h vermieden werden und die Schwere eines solchen von bis zu 30 km/h vermindert werden. Gründe genug, sich den Fiesta einmal genauer anzusehen.Foto: D.Stanka  
Die Qual der Wahl. 9 Motoren stellt Ford beim Verkaufsstart zur Verfügung, der bereits erwähnte ST wird die 10. Variante. Die neuen Dreizylinder sind mit vier Leistungsstufen (48 kW/65 PS und 59 kW/80 PS) vertreten und mit den stärkeren (100 bzw. 125 PS) bereits im Focus und im B-MAX (120 PS) im Einsatz. Beginnen die Preise des Fiesta mit dem 1,25-Liter-Vierzylinder und 44 kW (60 PS) bei 10.950 (Ambiente), so müssen für den günstigsten aufgeladenen Benzindirekteinspritzer mit 74 kW (100 PS) mindestens 14.470 Euro (Trend) investiert werden.Foto: D.Stanka Unser Testwagen mit 92 kW (125 PS) ist nur als Sport (18.270 Euro), Titanium (17.570 Euro) und als Individual (18.520 Euro) erhältlich. Dann logischerweise entsprechend umfangreich ausgestattet, wobei auch die Basisversion Ambiente bereits mit e
Es ist das obligatorische Facelift dieser Modellgeneration, die 2008 eingeführt wurde. Mitte November wurde uns dieser Ford Fiesta in Rom vorgestellt und wir haben uns den 1,0-Liter-EcoBoost mit 92 kW (125 PS) für unsere Testfahrten außerhalb und innerhalb der Ewigen Stadt ausgesucht.Foto: D.Stanka  

Fazit

Technische Daten: Ford Fiesta 1,0 EcoBoost Titanium

Motor: 3-Zylinder-Benziner Getriebe: Fünfgang-Schaltung Hubraum: 998 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 92 kW (125 PS)/6.000 Max. Drehmoment: 200 Nm bei 1.400 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.077/1.751/1.857 in mm Radstand: 2.489 in mm Leergewicht: 1.279 kg Zul. Gesamtgewicht: 1.780 kg Kofferrauminhalt: 318 – 1.386 l Bereifung: 195/55 R 15 Felgen: 6 x 15″ Leichtmetall Beschleunigung: 11,2 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 189 km/h Tankinhalt: 48 l Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 4,3 l auf 100 km Preis: 17.570 Euro inkl. MwSt. Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München