Toyota GT86 – Auf den Spuren des Erfolgs

Dienstag, 17. Mär. 2015

Zwei Teams, zwei Siege. Bei der 40. Auflage des ADAC 24-Stunden-Rennens am Nürburgring (17. bis 20. Mai 2012) belegte der Toyota GT86 zwei erste Plätze in seiner Klasse. Das GAZOO Racing Team war bei seinem insgesamt sechsten Auftritt erstmals mit zwei GT86 am Start und schaffte mit einem Fahrzeug auf Anhieb Platz eins in der Klasse SP3. In der Klasse V3 für Serienfahrzeuge fuhr das Toyota Swiss Racing Team mit dem GT86 einen weiteren Klassensieg beim legendären 24-Stundenrennen auf dem Nürburgring ein.

Zwei Teams, zwei Siege. Bei der 40. Auflage des ADAC 24-Stunden-Rennens am Nürburgring (17. bis 20. Mai 2012) belegte der Toyota GT86 zwei erste Plätze in seiner Klasse. Das GAZOO Racing Team war bei seinem insgesamt sechsten Auftritt erstmals mit zwei GT86 am Start und schaffte mit einem Fahrzeug auf Anhieb Platz eins in der Klasse SP3. In der Klasse V3 für Serienfahrzeuge fuhr das Toyota Swiss Racing Team mit dem GT86 einen weiteren Klassensieg beim legendären 24-Stundenrennen auf dem Nürburgring ein.

Race as Race can

Soweit die rund 5 Wochen alte Pressemitteilung über das 24-h-Rennen. Für die Pressevorstellung des neuen Toyota GT86, der in bester Tradition den Sportwagen von Toyota folgt, wählte der japanische Hersteller die Stätte des Sieges aus. Rund um den Nürburgring und auf dem Grand-Prix-Kurs konnten wir das neue Coupé ausführlich testen. Das ja eigentlich von Subaru stammt und einen Boxer-Motor unter der Haube hat, der die Kraft klassisch auf die Hinterachse leitet. Und auch bei Subaru in Japan vom Band läuft.
Foto: Harald Dawo  

Fahreindrücke

Ein echter Sauger, der viel Drehzahlen braucht und dann so richtig Freude bereitet. Kurz und knackig zu schalten, ist der GT86 ein modernes Urgestein automobiler Sportwagenkunst. Ordentlich der Sound, der nach unserem Geschmack durchaus noch kerniger sein dürfte. Gierig nach den kurvenreichen Straßen der Eifel, die sich mit dem sportlich abgestimmten Fahrwerk wie auf Schienen fahren lassen. 
Apropos Drehzahlen. Bis knapp 7.500 Umdrehungen reicht das Messinstrument, kurz vor dem Erreichen warnt eine rote Leuchte, bevor der Begrenzer Motorschäden verhindert. Ab 4.000 fühlt sich der GT86 wohl, darunter ist eher gemütliches Cruisen angesagt. Die 7,6 Sekunden haben wir zwar nicht gemessen, gefühlt aber problemlos erreicht. Auf der Start- und Ziellinie des Nürburgrings kamen auf gut 200 km/h, 226 km/h verspricht Toyota. 
Für schnelle Runden auf dem Grand-Prix-Kurs und auch für die zügige Fahrt über Land macht es Sinn, den „VSC Sport-Knopf“ an der Schaltkulisse zu betätigen. In diesem Modus setzt das ESP später ein und ermöglicht kontrollierte Drifts. Die herrlichen Spaß bereiten und das berühmte Grinsen ins Gesicht zaubern. Dabei verhält sich der GT86 gutmütig und ist damit auch für weniger erfahrene Lenker gut beherrschbar. 
Foto: Harald Dawo  

Innenleben und Ausstattung

Eintauchen, Platz nehmen und sich wohl fühlen. Toyota zeigt mit dem GT86 einen heißblütigen Sportwagen, der durchaus für Purismus steht. Dieser Purismus setzt sich im Innenraum des GT86 aber ganz und gar nicht durch. Hochwertige Materialien, einiges in Leder gehüllt, Kunststoffe griffig aufgepolstert und eine gute Ergonomie zeichnen diesen Flitzer aus. Die Sitzposition ist auch für groß gewachsene Personen konzipiert, die Sitzgelegenheit hinten ist dagegen nur für Pygmäen einigermaßen ansprechend. Dafür gefällt die für ein Coupé gute Sicht nach draußen. Die Einparkhilfe, die für 390 Euro zu ordern ist, haben wir nicht vermisst.
Grandios. Alles drin und alles dran im Toyota GT86. Von Bi-Xenon-Scheinwerfern, die von LED-Tagfahrlichtern und Nebelscheinwerfern ergänzt werden, bis hin zur Zweizonen-Klimaautomatik und dem Multimedia-Audiosystem Toyota Touch, das für einen Aufpreis von 550 Euro zur Navigationseinheit mutiert. 
Ach so, es gibt noch den schlüssellosen Zugang, 7 Airbags, 17 Zoll große Leichtmetallfelgen und eine Torsen-Differenzialsperre. Und hier noch mal der Preis: 29.990 Euro! Nichts ist unmöglich. Empfehlenswert sind das bereits erwähnte Navi und die Leder/Alcantara-Ausstattung die inklusive Sitzheizung 1.600 Euro kostet. 30 mm tiefer legen (189 Euro) und 18-Zöller (zw. 389 und 529 Euro) würden die eh schon sportive Optik verstärken und das Fahrverhalten weiter verbessern.
Foto: D. Stanka   

Fazit

Was kann es für ein Sport-Coupé in Deutschland zum Marktstart, der übrigens am 15.9.2012 erfolgt, besseres geben, als Leistung, Qualität und Zuverlässigkeit als zweimaliger Klassensieger beim 24-h-Rennen zu beweisen? Der Einstand des Toyota GT86 ist damit mehr als gelungen. Für so wenig Geld gibt es im Moment keinen auch nur annähernd so attraktiven und agilen Mitbewerber. Oder anders ausgedrückt hat Toyota mit dem GT86 nach langer Zeit endlich wieder ein die Emotionen ansprechendes Automobil im Portfolio. (ds)

Technische Daten: Toyota GT86

Motor: 4-Zylinder-Benziner
Getriebe: Sechsgang-Schaltung
Hubraum: 1.998 ccm
Leistung in kW/PS bei xy U/min: 147 kW (200 PS)/7.000
Max. Drehmoment: 205 Nm bei 6.400 – 6.600 Umdrehungen pro Minute
Länge/Breite/Höhe: 4.240/1.775/1.285 in mm
Radstand: 2.570 in mm
Leergewicht: 1.239 kg
Zul. Gesamtgewicht: 1.670 kg
Kofferraumvolumen: 243 l
Bereifung: 215/45 R 17 vorne
Felgen: 7 x 17″ Leichtmetall
Beschleunigung: 7,6 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 226 km/h
Tankinhalt: 50 l
Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 7,8 l auf 100 km (Euro5)
Preis: 29.990 Euro inkl. MwSt.Dietmar Stanka   Aribonenstraße 1 b   D-81669 München