Audi Q3 – auf den Spuren des Erfolgs

Donnerstag, 19. Mär. 2015

Es soll, so ein Pressesprecher von Audi bei der Präsentation des neuen Q3 in Zürich Anfang Juli, verzweifelte Motor-Journalisten gegeben haben, die unbedingt negative Aspekte finden wollten. Oder vielleicht sogar mussten. Sie werden es schwer gehabt haben. Möglicherweise haben sie auch Sachen erfunden. Wir haben in jedem Fall nichts zu berichten, was dem Audi Q3 nicht gut anstehen würde. Dieses Automobil erreicht eine sehr hohe Perfektion und ist dem Segment entsprechend eingepreist.

Audi Q3 – auf den Spuren des ErfolgsFahrbericht von Dietmar Stanka

Foto: D.Stanka

Es soll, so ein Pressesprecher von Audi bei der Präsentation des neuen Q3 in Zürich Anfang Juli, verzweifelte Motor-Journalisten gegeben haben, die unbedingt negative Aspekte finden wollten. Oder vielleicht sogar mussten. Sie werden es schwer gehabt haben. Möglicherweise haben sie auch Sachen erfunden. Wir haben in jedem Fall nichts zu berichten, was dem Audi Q3 nicht gut anstehen würde. Dieses Automobil erreicht eine sehr hohe Perfektion und ist dem Segment entsprechend eingepreist.

Verarbeitung und Ausstattung

Zweifelsohne ist der Q3 ein reinrassiger Audi. Vorne wird er wie jeder Audi vom großen Spaceframe-Kühlergrill bestimmt. Die Seitenlinie erinnert mehr an ein Coupé als an einen SUV und in der Heckansicht erkannten wir einen Mix aus A3 und A1. Tadellos die Innenausstattung und die Rundumsicht, die nur eine leicht Einschränkung bezüglich der breiten C-Säulen hinnehmen muss.

Die Serienausstattung sämtlicher Modelle lässt sich ebenfalls nicht lumpen. Das CD-Radio Chorus ist ebenso an Bord wie ein Lederlenkrad, eine Klimaanlage, ESP, ein Start-Stopp-System und ein Berganfahr-Assistent sowie elektrisch beheizbare und einstellbare Außenspiegel. 16 Zoll große Leichtmetallräder und eine schwarze Dachreling ergänzen das Paket bei den beiden schwächeren Varianten. Die beiden stärkeren Q3 rollen auf 17-Zöllern.

Foto: D.Stanka  

Die Motorenpalette

Der 2,0 TDI mit einer Leistung von 103 kW (140 PS) und ausschließlich Frontantrieb markiert das Einstiegsmodell. Die magische Grenze von 30.000 Euro unterschreitet Audi mit diesem Angebot um 100 Euro! Der etwas mehr als 1,5 Tonnen schwere Q3 wird von diesem Triebwerk sehr leichtfüßig bewegt. Passend dazu ist ein leicht zu schaltendes Sechsgang-Getriebe montiert. Dabei soll dieses Q3 im Schnitt gerade einmal 5,2 Liter Diesel auf 100 Kilometern verbrauchen. Allerdings wird der günstigste Vertreter der Baureihe erst wenige Wochen nach der Markteinführung im Herbst erhältlich sein.

Ein bisschen mehr Bums verspricht der ebenfalls 2 Liter große Diesel, der 130 kW leistet und nur als quattro zu haben ist. 380 Nm katapultieren diesen Q3 in 8,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und in der Spitze ist erst bei 212 km/h Schluss. Gekoppelt ist dieses Modell mit der 7-Gang S tronic, die das Dahingleiten mit dem Q3 wunderbar perfektioniert. In der Preisliste steht dieser Q3 für 36.800 Euro.

Die Benzinerfraktion ist im Moment ebenfalls mit zwei Aggregaten vertreten. Die Basis bilden 2-Liter-Motoren jeweils mit quattro Antrieb. Die größten Unterschiede sind die Leistung (125 kW/170 PS bzw. 155 kW/211 PS) sowie die Schaltung. Beim schwächeren Triebwerk müssen die Gänge manuell gewählt werden, das stärkere wird mit der 7-Gang s tronic geschaltet. Die Benziner kosten 31.550 bzw. 36.800 Euro.Foto: D.Stanka

Fahrwerk

Allen Q3-Modellen ist ein sehr gut abgestimmtes Fahrwerk spendiert worden. Selbst der nur frontangetriebene 2,0-TDI läuft wie auf Schienen und zeigt so gut wie keine Untersteuerungstendenzen. In Sachen Fahrdynamik kann der Q3 mit seinem direkten Konkurrenten aus München, dem X1, durchaus mithalten. Wir sind mit sämtlichen Varianten rund um Zürich unterwegs gewesen und waren durchwegs angetan. Das leichte Handling und die gute Traktion überzeugten auf den kurvenreichen Landstraßen.

Foto: D.Stanka  

Das Highlight

Es war noch ein Versuchsträger, den wir bei der Pressevorstellung fahren durften. Ein Audi Q3 mit dem 2,5-Liter-TFSI, der in ähnlicher Konfiguration auch den RS3 Sportback und den TT RS befeuert. Mit rund 310 PS bezifferten die Audi Ingenieure dieses Triebwerk, das den Q3 zu einem Renn-SUV mutieren lässt. Der Abzug ist grandios und das Zusammenspiel von Motor und 7-Gang S tronic für ein Vorserienmodell nahezu genial. Burnout bei der Beschleunigung. Wir spürten förmlich, wie sich die Reifen in den Asphalt krallten und jeweils einen schwarzen Strich hinterließen. Brachial, heftig und voll purer Kraft. Nach Angaben von Audi ist mit der Einführung dieses Geschosses mit V8-Brabbeln aus dem Fünfzylinder im zweiten Halbjahr 2012 zu rechnen.

Fazit

Der Audi Q3 hat das Zeug zu einem absoluten Erfolgsmodell. Im Premium-Segment muss er im Moment neben den X1 nur den GLK von Mercedes Paroli bieten, was ihm allein schon aus Design-Sicht sehr gut gelingt. Unser Favorit, wenn kein Allrad vonnöten ist, eindeutig der günstigste Diesel. Die drei quattros sind ebenso zu empfehlen, es kommt halt immer darauf an was benötigt oder gewünscht wird. Apropos Wünsche. Die Aufpreisliste ist lang und so können aus 30.000 Euro auch mal schnell 40.000 Euro werden. (ds)

Foto: D.Stanka  

Technische Daten: Audi Q3 2,0 TDI

Motor: 4-Zylinder-Diesel

Getriebe: Sechsgang-Schaltung

Hubraum: 1.968 ccm

Leistung in kW/PS bei xy U/min: 103 kW (140 PS)/4.200

Max. Drehmoment: 320 Nm bei 1.750 – 2.500 Umdrehungen pro Minute

Länge/Breite/Höhe: 4.385/1.575/1.608 in mm

Radstand: 2.603 in mm

Leergewicht: 1.525 kg

Zul. Gesamtgewicht: 2.030 kg

Kofferrauminhalt: 460 l, bei umgeklappter Rückbank 1.365 l

 Foto: D.Stanka  

Bereifung: 215/65 R16

Felgen: 6,5 x 16″ Leichtmetall

Beschleunigung: 9,9 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit: 202 km/h

Tankinhalt: 64 l

Kraftstoffverbrauch kombinierter Verkehr: 5,2 l auf 100 km

Preis: 29.900 Euro inkl. MwSt. Dietmar Stanka   Aribonenstraße 1 b   D-81669 München