Opel Ampera – die Unabhängigkeitserklärung

Donnerstag, 19. Mär. 2015

Zugegeben, der 4.7. hat uns zu der Überschrift animiert. Der amerikanische Unabhängigkeitstag und für uns die erste offizielle Begegnung mit dem Opel Ampera. Neben seinem Konzernbruder Chevrolet Volt das tatsächlich erste elektrisch angetriebene Fahrzeug, das in Großserie produziert wird. Nicht immer ganz elektrisch zwar, da ein 1,4-Liter Benziner Angst und Sorge vom Liegenbleiben ohne Strom eliminiert.

Opel Ampera – die Unabhängigkeitserklärung aus RüsselsheimFahrbericht von Dietmar Stanka

Zugegeben, der 4.7. hat uns zu der Überschrift animiert. Der amerikanische Unabhängigkeitstag und für uns die erste offizielle Begegnung mit dem Opel Ampera. Neben seinem Konzernbruder Chevrolet Volt das tatsächlich erste elektrisch angetriebene Fahrzeug, das in Großserie produziert wird.

Reichweite und Fahrspaß

Betriebszustände

Vier Betriebszustände bietet der Opel Ampera an. Neben dem bereits erwähnten rein elektrischen Fahren mit dem kräftigen 111 kW (150 PS) starken Elektromotor steht noch die Generatoreinheit mit 54 kW (72 PS) zur Verfügung. Diesen benötigten wir bei unserer Weiterfahrt nach wenigen Kilometern als Reichweitenverlängerer oder auch Range Extender genannt. Der kleine Benziner ist fast nicht zu hören, sodass dieses herrliche leise Dahingleiten des rein elektrischen Fahrzustands faktisch erhalten bleibt. Dieser Betriebszustand wird als normales Fahren mit Generatorstrom mit einem Motor bezeichnet. Das Fahrzeug wird ausschließlich von dem elektrischen Hauptantriebsmotor bewegt und der zweite Elektromotor vom Benzinmotor versorgt. Das kombinierte Fahren mit Generatorstrom und den beiden Elektro-Motoren ermöglicht durch den Drehmomentmix aus beiden Triebwerken höhere Geschwindigkeiten, die locker bis 170 km/h reichen. Wenn die Batterie noch gut gefüllt ist, sorgt die Antriebskraft der beiden Elektroaggregate ebenfalls für höhere Geschwindigkeiten. 80 Kilometer sind dann aber nicht mehr erreichbar.

Ausstattung und Komfort

Der Opel Ampera ist ein richtiges Auto. Mit allem was dazugehört. Vier Türen, ein Kofferraum mit einem ordentlichen Ladevolumen von 310 Litern sowie ein außergewöhnlich schickes und dynamisches Design. Wohlfühlen ist im Innenraum angesagt. Das Interieur ist hochwertig, die Übersichtlichkeit befriedigend und im Fond können sich auch Erwachsene auf längeren Strecken gut aufgehoben fühlen. Der Opel Ampera wird mit einem Preis von 42.900 Euro angeboten. Für den Verkaufsstart in Deutschland Ende 2011 steht zunächst die exklusive ePionier Edition für 48.200 Euro zur Verfügung. Dieses Modell ist komplett ausgestattet und verfügt unter anderem über ein Bose Sound-System, Lederausstattung inkl. Sitzheizung, ein Navi sowie eine Dreischicht-Metallic Lackierung in Lithium-Weiß.

Foto: D. Stanka
Die Begeisterung ist groß. Bei Opel und bei uns. Der Opel Ampera ist ein Vorreiter in Sachen Elektromobilität und ein Wegbereiter für künftige Modelle dieser Bauart. Niemand muss mehr Angst haben, mit leerer Batterie am Wegrand zu stranden. Der Benzingenerator bringt den Ampera entweder zur nächsten Tankstelle oder besser noch zur nächsten Steckdose. Das Laden ist kinderleicht und funktioniert an jeder Steckdose in rund vier Stunden. Gemäß der ECE-Regelung R 101 zur Ermittlung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen benötigt der Ampera nur 1,6 Liter auf 100 Kilometer. Das bedeutet einen CO2-Ausstoss von 40 Gramm pro Kilometer! Und das ohne Fahrspaß-Verlust, denn die 370 Nm Drehmoment lassen so manchen konventionell angetrieben Wagen beim Ampelstart ganz schön alt aussehen. Eine echte Unabhängigkeitserklärung eben und ein erheblicher Image-Gewinn für die Marke Opel.Foto: D. Stanka  
In den Niederlanden zwischen den Städten Amsterdam und Den Haag stellte Opel Anfang Juli den Ampera der europäischen Motorpresse vor. Auf den klug ausgewählten Strecken konnten wir den Ampera ausführlich testen. Und dabei die angegebene elektrische Reichweite, die Opel mit 40 bis 80 km definiert, auf den Prüfstand stellen. Eine der Routen führte uns von Den Haag in einem weiten Bogen nach Osten und dann wieder zurück nach Westen bis an den Strand von Noordwijk. Etwas mehr als 73 Kilometer, die wir mit einer frisch aufgeladenen Batterie komplett elektrisch fahren wollten. Vorher wurden wir noch über die effizienteste Fahrweise informiert. Zartes Streicheln des Gashebels, immer darauf achten den in einem der beiden Bildschirme zu sehenden Ball gut ausbalanciert zu lassen und bei einer roten Ampel früh vom Gas gehen. Noch ein Trick wurde uns verraten. Das Planetengetriebe hat neben der für den normalen Fahrbetrieb wichtigen Schaltstufe D eine weitere mit der Bezeichnung L. Legt man zum Beispiel beim Anfahren einer Kurve oder beim Hinrollen zu einer Ampel diesen Gang ein, kann man sich im Regelfall das Bremsen sparen. Was letztlich den bereits angesprochenen Ball in der Balance hält. Die Route führte uns durch die Stadt und die Autobahn auf eine Landstraße, die sich durch Dörfer und kleine Städte zog. Ein guter Alltagsmix also, der dem praktischen Nutzen eines Fahrzeugs entspricht. In Noordwijk angekommen zeigte uns der Füllstand der Batterie noch eine Reichweite von 7 Kilometern an. Ergo eine Gesamtreichweite von 80 Kilometern! Und das, obwohl wir die serienmäßige Klimaautomatik permanent in Betrieb hatten, zu Zweit im Ampera saßen und noch dazu bei einem Fotostopp an einer wunderschönen Mühle das Fahrzeug hin- und herrangierten.Foto: D. Stanka  
Nicht immer ganz elektrisch zwar, da ein 1,4-Liter Benziner Angst und Sorge vom Liegenbleiben ohne Strom eliminiert. Doch insoweit elektrisch, dass rund 80 Prozent der täglich durchgeführten Fahrten in diesem sauberen Modus zurückgelegt werden können.Foto: D. Stanka  

Fazit

Technische Daten: Chevrolet Volt

Motor: Elektromotor + Verbrennungsmotor als Generator
 Getriebe: Planetengetriebe
 Leistung in kW/PS: 111/150 
 Max. Drehmoment: 370 Nm 
Länge/Breite/Höhe: 4.498/1.787/1.439 in mm
 Kofferrauminhalt: 310 l, bei umgeklappter Rücksitzbank bis 1.005 l Leergewicht: 1.732 kg Zul. Gesamtgewicht: 2.000 kg
 Beschleunigung: 9 Sekunden
 Höchstgeschwindigkeit: 161 km/h 
 Preis: 41.950 Euro Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München