Facebook Pixel

Startprobleme beim Auto

Informatives zur fehlerhaften Stromversorgung als Ursache

Donnerstag, 12. Sep. 2019

Ob Neuwagen oder neuer Gebrauchter: Probleme beim Starten sind immer möglich, insbesondere im Winter steigt das Risiko, weil Kälte auf stromversorgende Autoteile negative Auswirkungen hat. Welche Ursachen für Startschwierigkeiten verantwortlich sein können nachfolgend thematisiert.

Damit ein Verbrennungsmotor einwandfrei startet, müssen mehrere Faktoren stimmen. Dass genügend Kraftstoff und Öl vorhanden ist, setzen wir als Selbstverständlichkeit voraus. Darüber hinaus benötigt die Motorisierung Wasser zur Kühlung, Luft zur Gemischaufbereitung und natürlich Energie damit der Anlasser seinen Job erledigen und der elektrische Zündstrom fließen kann. Probleme bei der Stromversorgung sind die Hauptursache für liegengebliebene Fahrzeuge. Um die tatsächliche Ursache zu ermitteln, hilft ein Blick auf den Stromkreislauf. Das Generieren von elektrischem Strom in Autos übernimmt die Lichtmaschine. Die Batterie ist für dessen Speicherung zuständig und Zündspule sowie Verteiler leiten den Strom in den Motorblock zu den Zündkerzen. Eine defekte Lichtmaschine kann somit einer der Verursacher von Startproblemen sein. Fällt diese aus, endet auch das Laden der Batterie. Der Wagen bleibt früher oder später stehen.

Informatives zur fehlerhaften Stromversorgung als Ursache
Informatives zur fehlerhaften Stromversorgung als UrsacheFoto: emkanicepic

Für eine neue Lichtmaschine muss mit teilweise mehreren hundert Euro Anschaffungskosten gerechnet werden, zuzüglich Einbau vom Fachmann. Sparpotenzial ergibt sich durch die Beschaffung im Internet. Allerdings ist es elementar, dass das Ersatzteil hochwertig ist und zum jeweiligen Fahrzeugtyp passt. Das Onlineportal DAPARTO ermöglicht einen schnellen Autoteile-Preisvergleich und auf Wunsch die bequeme Bestellung bei angeschlossenen Shops führender Markenhersteller. Um zu verhindern, dass Verbraucher versehentlich die falschen Kfz-Teile bestellen, stellt das Portal mit Hilfe eines Fahrzeugkatalogs korrekte Fahrzeugzuordnungen sicher und vermittelt über aussagekräftige Artikelbeschreibungen wesentliche Produktdetails. Ob ein passender Lichtmaschine Generator verfügbar ist, lässt sich dort gezielt prüfen. Beim Einbau sollte nicht der Preis entscheiden, sondern die Fachkenntnisse des Profis. Ein fehlerhafter Austausch der Lichtmaschine durch Laien kann lebensbedrohliche Folgen haben.

Nicht immer muss ein Austausch der Lichtmaschine folgen. Womöglich ist lediglich ein Teil des Generators defekt und die Reparaturkosten lassen sich geringhalten. Beispielsweise könnte der Lichtmaschinenregler, lockere Keilriemen oder Korrosion an Kabelverbindungen Probleme bereiten. Mit einem Multimeter ist die Ladespannung preiswert überprüfbar.

Zündspule oder Marderbiss

Eine kostenlose Problemlösung bietet sich häufig an der Zündspule. Sie ist mit einem Kabel mit dem Verteiler verbunden, welches sich lösen kann. Sobald das Kabel wieder ordnungsgemäß angebracht ist, sollte das Fahrzeug starten. Ein Marderbiss könnte hingegen vorliegen, wenn die Kabelverbindung stimmt, aber Funken beim Anlassen sichtbar werden. Hochwertiges Isolierband ist in diesem Fall lediglich zu verwenden, um das Kabel vorübergehend zu isolieren und in die nächste Werkstatt zu fahren. Bei Verdacht auf Marderschaden gilt generell: Umgehend alle Kabel sorgfältig auf Bissspuren kontrollieren! Wurde der Schlauch für das Kühlwasser beschädigt, kann ein kostspieliger Motorschaden die Folge sein.

Richtige Vorgehensweise beim Starthilfe geben
Richtige Vorgehensweise beim Starthilfe gebenFoto: stux“ / pixabay.com

Korrosion – eine der günstigsten Ursachen

Unterbrechungen des Stromkreises sind außerdem denkbar, wenn sich am Anschlusskabel zwischen Karosserie und Batterie sowie Lichtmaschine Korrosion bildet. Diese Kabelverbindungen braucht es, damit Batterie und Lichtmaschine geerdet sind. Korrosion führt an dieser Stelle dazu, dass Fahrzeuge immer schlechter anspringen oder gänzlich aus bleiben. Die Problembehebung gestaltet sich hier relativ simpel. Es genügt die Kabel abzuschrauben, abzuschleifen, mit Polfett zu pflegen und wieder anzubringen.

Wenn der Anlasser streikt

Beim Anlasser (Starter) sind Korrosion an Anschlusskontakten und Verschleißerscheinungen potenzielle Ursachen für eine mangelnde Energieversorgung der Motorisierung. Ob ein Austausch des Anlassers erforderlich ist oder sich der Fehler anderweitig beheben lässt, muss im Einzelfall geprüft werden. Das frühe Erkennen erster Anzeichen kann die Reparaturkosten eindämmen. Ein Klacken deutet zum Beispiel darauf hin, dass das Ritzel lediglich eine Vorwärtsbewegung macht, sich aber nicht dreht. Das Starten des Motors gelingt nicht. Ein Defekt des Starters muss dabei nicht zwangsläufig Ursache für sein klackendes Geräusch sein. Ein defekter Zündschalter oder eine leere Batterie sind gleichermaßen möglich. Dreht der Anlasser hingegen durch, aber das Fahrzeug lässt sich trotzdem nicht anlassen, ist vielleicht der Freilauf verharzt.

Anleitung: Richtig Starthilfe geben

Kälte hat negativen Einfluss auf die Batterie-Leistung. Etwa ein Drittel an Power büßt sie bei -10 °C ein. Quittiert die Batterie ihren Dienst, hilft eine sachgemäß durchgeführte Starthilfe mit einem sogenannten Spenderauto, also einem funktionsfähigen Wagen. Hierfür braucht es ein geeignetes Starthilfekabel, das der DIN-Norm 72.553 oder der ISO-Norm 6722 entspricht. Bevor die Statthilfe erfolgt, ist der Blick in die Betriebsanleitungen beider Fahrzeuge ratsam. „Halten Sie die dort beschriebene Reihenfolge unbedingt ein, im Extremfall könnten die Batterie oder ein Steuergerät zerstört und die Helfer durch austretende Batteriesäure gefährdet werden“, so der ADAC in einem Ratgeber zur Überbrückung von Fahrzeugen.

Die allgemeine Vorgehensweise beim Überbrücken:

  1. Beide Fahrzeuge sind zunächst aus.
  2. Pluspol der Batterie des Spenderfahrzeugs mit dem roten Kabel mit dem Pluspol des Pannenfahrzeugs verbinden!
  3. Das schwarze Kabel am Minuspol des Spenderautos befestigen, danach am Pannenauto an den Motorblock (nicht an die Batterie!)!
  4. Jetzt Spenderauto starten!
  5. Pannenfahrzeug anlassen!
  6. Zuerst das schwarze Kabel vom liegengebliebenen Auto entfernen, anschließend vom Spenderfahrzeug!
  7. Zum Schluss das rote Kabel abnehmen!

Durch den regelmäßigen Check der Spannung können Autofahrer Pannen aufgrund einer schlappen Batterie vorbeugen. Mehr als 12,6 Volt sollten es sein. Mangelt es an Spannung, hilft Nachladen. Anschlüsse und Kontakte sollten regelmäßig kontrolliert und bei Bedarf gesäubert werden.

Tipps zur Fahrsicherheit im Winter erklärt unser Experte Reinhold Deisenhofer im Technikbericht.