Facebook Pixel

Die passenden Winterreifen zum Neuwagen

Dienstag, 3. Sep. 2019

Bei der Suche nach einem neuen Auto gilt es eine ganze Menge zu beachten, denn mit der Wahl des richtigen Modells ist es noch lange nicht getan. Die Autokäufer müssen sich auch noch auf einen Motor, eine Getriebeart und die Sonderausstattung festlegen. Das kann schnell zu einer Mammutaufgabe werden. Es stellt sich bei jedem einzelnen Punkt die Frage, ob das Ausstattungsmerkmal wirklich notwendig ist, oder ob man sich das Geld lieber sparen kann. So ist es auch beim Thema Winterreifen.

Viele Hersteller bieten die Winterreifen beim Autokauf direkt mit an. So müssen die Käufer nur einen Haken mehr machen und das Fahrzeug wird gleich mit den passenden Reifen für die kalte Jahreszeit ausgestattet. Das ist zwar sehr bequem, doch nur in den seltensten Fällen die preiswerteste Option. Wie Sie die passenden Winterreifen zu einem fairen Preis für Ihren Neuwagen finden, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel.

Reifenspur im Schnee
Reifenspur im SchneeFoto: Pixabay tracks-3148803

Winterkompletträder aus dem Reifenfachhandel

Wer die Winterreifen über den Autohändler mitbestellt, hat nur selten einen Verhandlungsspielraum. Denn es gibt keine Vergleichsangebote und damit auch keinen Anhaltspunkt, um den Preis zu drücken. Wenn die Reifen aber erst im Nachgang gekauft werden, sieht es gleich ganz anders aus. Die Autokäufer können bei unterschiedlichen Händlern nach den passenden Rädern schauen und so das Angebot finden, das ihnen am meisten zusagt. Dafür sind Online Shops wie Reifendachs hervorragend geeignet, denn dort gibt es hochwertige Winterkompletträder zu einem sehr fairen Preis. Diese können Autofahrer ganz bequem selbst montieren oder in der Werkstatt ihres Vertrauens wechseln lassen.

Müssen es wirklich Winterreifen sein?

Der Kauf eines neuen Autos ist schon teuer genug. Da versuchen viele Käufer wenigstens beim Zubehör ein wenig zu sparen. Da stellt sich dann sehr oft die Frage, ob es überhaupt Winterreifen sein müssen. Wenn das neue Auto nur auf Sommerreifen ausgeliefert wird, kann lediglich bei einem reinen Sommerauto auf die Winterreifen verzichtet werden. Die Gefahr ist sonst einfach zu groß. Auch wenn es nicht regnet oder schneit, können Sommerreifen im Winter sehr gefährlich werden. Bei Temperaturen von unter sieben Grad, performen sie im Vergleich zu Winterreifen deutlich schlechter. Das bedeutet vor allem, dass sie weniger Grip haben. Das Fahrzeug rutscht also deutlich leichter aus einer Kurve und der Bremsweg steigt erheblich.Ein wenig anders sieht es bei Ganzjahresreifen aus. Diese reichen grundsätzlich aus, wenn im Winter nicht so viel gefahren wird und die Besitzer zumindest bei sehr schlechten Wetterbedingungen auf längere Autofahrten verzichten können. Wer aber auch im Winter regelmäßig eine weitere Strecke pendeln muss, der sollte seinen Neuwagen mit Sommerreifen bestellen und sich vor dem ersten Winter die passenden Winterräder zulegen.

Darauf kommt es bei Winterreifen an

Beim Kauf von Winterreifen sollten einige Dinge beachtet werden. So spielt der Geschwindigkeitsindex eine wichtige Rolle. Die Winterreifen müssen also auf die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs ausgelegt sein. Falls sie das nicht sind, muss sich ein Aufkleber mit einem entsprechenden Hinweis im Sichtfeld des Fahrers befinden. Ein wenig anders sieht es aus, wenn man mit den Winterreifen in ein anderes Land fährt. So ist beispielsweise Italien deutlich strenger.Wer regelmäßig ins Ausland pendelt, der sollte sich also über die Gesetze des entsprechenden Landes informieren, bevor er sich die Winterreifen für den Neuwagen anschafft.