Facebook Pixel

Auffällige Beleuchtung

Neue Stromtankstellen - Schöner Laden

Heiligenschein zeigt den Ladezustand an

Donnerstag, 24. Mai. 2018

So technisch-schlicht wie heutige Ladesäulen gestaltet sind, übersieht man sie auf einem größeren Gelände gerne mal, der nächsten Generation E-Auto-Tankstellen soll das nicht passieren.

Ein schmaler Kasten, vorzugsweise weiß, hellgrün oder blau lackiert und mit einem Stromkabel ausgestattet – so sehen E-Auto-Ladestationen heute aus. Mit dem fortschreitenden Ausbau der Ladeinfrastruktur soll nun auch das Design der Strom-Tankstellen vorzeigbarer werden, schließlich hält man sich hier länger als nur einen Moment auf.

Überdacht, mit speziellem Lichtkonzept und Touchflächen kommen zum Beispiel neue Säulen daher, die Ionity jetzt vorgestellt hat
Überdacht, mit speziellem Lichtkonzept und Touchflächen kommen zum Beispiel neue Säulen daher, die Ionity jetzt vorgestellt hatFoto: Ionity/BMW Group Design

Überdacht, mit speziellem Lichtkonzept und Touchflächen kommen zum Beispiel neue Säulen daher, die Ionity jetzt vorgestellt hat. Das Joint Venture ist 2017 von der Automobilindustrie - von der BMW Group, Daimler, Ford und der Volkswagen AG - zum Ausbau der Ladeinfrastruktur ins Leben gerufen worden.

Die Ladestationen werden oben von einem Lichtring beleuchtet, der wie eine Art Heiligenschein über den Säulen zu schweben scheint
Die Ladestationen werden oben von einem Lichtring beleuchtet, der wie eine Art Heiligenschein über den Säulen zu schweben scheintFoto: Ionity/BMW Group Design

Die Ladestationen werden oben von einem Lichtring beleuchtet, der wie eine Art Heiligenschein über den Säulen zu schweben scheint. Über Farbwechsel zeigt er Informationen zum Ladestatus für wartende Nutzer an. Einhundert der Schnellladestationen sollen bis Ende des Jahres in Betrieb gehen, bis 2020 hat Ionity die Errichtung von rund 400 Stationen im Abstand von etwa 120 Kilometern entlang der europäischen Hauptverkehrsstrecken angekündigt. Geladen wird mit 350 kW pro Ladepunkt, die Säulen setzen auf den europäischen Standard CCS auf.

Hanne Schweitzer/SP-X