Facebook Pixel

Quasi-SUV

Ford Focus künftig auch im SUV-Stil

Kompakte Alternative ohne Allrad

Freitag, 13. Apr. 2018

Wem der Ford Kuga zu groß ist, der findet beim Kölner Hersteller zukünftig eine kompaktere Alternative - wenn auch ohne Allradantrieb.

Ford legt den Focus in der neuen Generation erstmals auch im Crossover-Stil auf. Als „Active“-Modell trägt der kompakte Fünftürer schwarze Karosserieplanken an Radkasten und Schwellern, angedeutete Unterfahr-Schutzbleche und eine spezielle Frontpartie.

Ford biete den Focus auch als Active-Modell an
Ford biete den Focus auch als Active-Modell anFoto: Ford

Auch der Innenraum unterscheidet sich von den anderen Focus-Varianten, etwa durch robuste Sitzbezüge. Dazu kommt eine deutlich erhöhte Bodenfreiheit, die auch für eine erhabenere Sitzposition sorgt. Allradantrieb gibt es allerdings nicht, wie alle anderen Focus-Ausführungen wird auch der Crossover über die Vorderräder angetrieben.

Die Bodenfreiheit ist sichtbar gewachsen
Die Bodenfreiheit ist sichtbar gewachsenFoto: Ford

Als Motorisierung stehen Dreizylinderbenziner und Vierzylinderdiesel mit bis zu 134 kW/182 PS zur Wahl, die mit manuellem Sechsganggetriebe oder Achtgangautomatik gekoppelt sind.

Preise für das Quasi-SUV sollen im Mai bekannt gegeben werden. Bislang nennt Ford nur den Basispreis der neuen, ab September erhältlichen Focus-Generation, der bei 18.700 Euro liegen wird. Zu den Konkurrenten des Focus Active zählen unter anderem VW Golf Alltrack und Subaru XV.

Holger Holzer/SP-X