Autonomes Fahren

Baustellen sind eine besondere Herausforderung für das autonome Auto | Foto: Nissan

Baustellen sind eine besondere Herausforderung für das autonome Auto | Foto: Nissan

Im Zweifel greift Sam ein

Einige Hersteller sind schon recht weit auf ihrem Weg zum vollautonomen Fahren. Tests mit einem Prototyp im Stadtverkehr zeigen allerdings auch, welche technischen Fragen bis zum kompletten Fahren ohne Lenkrad und Pedale noch gelöst werden müssen. Und wo die Grenzen jedes Autoherstellers liegen.

Nerviger, unfallträchtiger, verwirrender und qualvoll zähfließender geht es kaum noch in Europa. Der Londoner Innenstadtverkehr an einem Wochentag um 10.14 Uhr ist ein Alptraum. Horden von eiligen Fußgängern, Baustellen, Kreisverkehre, enge Straßen, Lieferwagen und Taxis kreuz und quer; viel Stop, wenig Go. Und mittendrin: eine Oase der Entspannung für Tetsuya Iijima und seine Mitfahrer.

Der Entwicklungschef für autonomes Fahren bei Nissan sitzt nämlich am Steuer eines Elektroautos vom Typ Leaf - und macht in den 45 Minuten, die für acht Kilometer Wegstrecke nötig sind: nichts. Das Lenkrad rührt er nicht an, auch Bremse und Gas nicht. Meist schaut er seelenruhig zum Mitfahrer nebenan statt auf die Straße. Der Mann vertraut eben seinem Prototypen.

In diesem Leaf hat sein Team fast alles verbaut, was die Japaner derzeit parat haben, um autonom auch durch das schlimmste Innenstadt-Gewusel zu kurven: Zwölf Kameras, die rund um das Auto und bis in weite Ferne voraus den Überblick behalten, fünf Radar-Systeme, die den mittleren Abstand im Blick behalten, diverse Laserscanner, die auf den Millimeter genau die nähere Umgebung überwachen - und das verbunden mit einer Karte der Umgebung, die im Auto gespeichert ist. „Die ist extrem viel genauer als alle GPS-Daten für das Navi - und das brauchen wir auch”, sagt Iijima.

Zu Deinem Neuwagen

Womit er auch schon ein erstes Problem auf dem Weg zum vollautonomen Fahren beschreibt: Die Datenmengen für die Superkarten sind gigantisch - und Nissan muss sie für jeden Weg selbst erst mal aufzeichnen. Denn die Kartenangebote von Satelliten-Diensten wie GPS oder Galileo oder kamerabasierten Services wie Google Street View sind zu ungenau, damit die Selbstfahrer immer und überall unfallfrei, zügig und komfortabel unterwegs sein können.

Das aber ist das Ziel: Besser und sicherer als der menschliche Fahrer zu sein - der durch sein Fehlverhalten heutzutage ja für neun von zehn Unfällen verantwortlich ist. Beim Abbiegen von der Victoria Road in das Wohngebiet Poplar gibt es dafür ein gutes Beispiel. Plötzlich wechselt ein Taxi neben uns die Spur, schneidet den Nissan bei voller Fahrt. Vollbremsung! Vom Computer, nicht von Iijima, versteht sich.

Auf dem virtuellen Cockpit sieht der Mensch hinter dem Lenkrad allerdings diese und viele andere Hindernisse und Verkehrszeichen exakt durch farbige Symbole eingeblendet - und auch die Gefahren, die von Autos, Fußgängern oder den allgegenwärtigen Fahrradboten in Londons City ausgehen. Der Leaf fährt dabei äußerst vorausschauend, sehr sanft und immer auf der Spur und Strecke, die der Computer als die schnellste und stromsparendste errechnet hat. „Kein menschlicher Fahrer würde das so effizient hinbekommen”, ist sich der Nissan-Entwickler sicher.

Was der Mensch allerdings besser kann, wird auch auf lange, lange Sicht noch eines sein: Die Reaktion auf das Unvorhersehbare, oft eigentlich Regelwidrige. Und das gibt’s gar nicht so selten. Vollsperrungen einer Straße etwa, die den Wechsel auf die Gegenfahrbahn erfordern - oder ein Unfall voraus, bei dem ein Polizist mit den Armen rudernd zum Ausweichen über den Randstreifen auffordert. Das lässt sich schlecht programmieren, und auch Kameras und Laserscanner bleibt die Geste erst mal ein Rätsel.

Nicht aber Ali Mortazavi. Der Manager von Nissans Autonomic Drive Programms sitzt im Silicon Valley und entwickelt dort unter anderem die Lösungen für das Unerwartete. Und hier bringt er den Kollegen Sam ins Spiel. Das ist eine Abkürzung für „Seamless Autonomous Mobility” - aber nicht allein für eine seelenlose Datenbank. Der Gedanke hinter Mortazavis Entwicklung ist vielmehr der: „Wenn der Computer nicht mehr weiter weiß, kann Sam nahtlos eingreifen.” Das funktioniert vereinfacht ausgedrückt so: Erkennt die Kamera auf dem Dach etwa den Polizisten, der mit einer Handbewegung zum Wechsel auf die Gegenspur auffordert, dann schaltet sich blitzschnell ein menschlicher Helfer in der Datenzentrale ein, der die Geste kennt und das Auto fernlenken kann. Der Passagier im Fahrzeug muss dazu nichts machen. „Die Technik und das System für die Datenübertragung und Fernwartung haben wir von der Nasa”, so Mortazavi. Die US-Weltraumbehörde nutzt diese Lösung schon lange, um etwa Fahrzeuge auf dem Mond in schwierigen Situationen von der Erde aus fernzusteuern. Und die dafür nötige Datenmenge wird so stark heruntergerechnet, dass es zum zackigen Eingreifen auch ein langsames Mobilfunknetz tut.

Mortazavi weiß aber genau deswegen auch, wo die Grenzen jedes Autokonzerns beim Weg zum vollautonomen Fahren sind: „Wenn die unerwartete, unprogrammierbare Situation etwa in einem Tunnel ohne Mobilfunknetz passiert, dann kann auch Sam nicht helfen.” Das bedeutet: Auch in weiterer Zukunft wird ein Auto ohne Lenkrad und Pedale nicht überall fahren können - oder die staatlichen Behörden rüsten die gesamte Infrastruktur so auf, dass lückenlose Fernlenkung möglich ist.

Bis dahin wollen die Nissan-Entwickler natürlich nicht warten. Der automatisierte Assistent für die Autobahn kommt bereits in den kommenden Monaten für den Qashqai und den nächsten Leaf, ab 2018 kann er dort auch die Fahrbahnen alleine wechseln. Und 2020 wird für die Innenstadt ein Kreuzungsassistent nachgereicht. Der kann an diesen besonders unfallträchtigen Stellen das Kommando übernehmen.

Und absolut autonom unterwegs wie im Leaf-Prototyp, wann kommt das? Da legen sich Iijima und Mortazavi angesichts der Herausforderungen an Daten, Infrastruktur, Rechtsrahmen oder Kartengenauigkeit lieber nicht fest: “202-X” heißt die zeitliche Ziellinie. Bis dahin wühlen wir uns also noch weitgehend selbst durch das tägliche Chaos auf unseren Straßen.

-------------------------------------

Peter Weißenberg/SP-X




Ähnliche Inhalte

Videos

Smart Forvision01. September 2011

Smart Forvision so heißt das neuste Projekt der Daimler-Tochter, das einen Blick in die Zukunft der…» ansehen

NAIAS 2017 Volkswagen12. Januar 2017

Die Wolfsburger präsentieren eine Elektrovan-Studie auf ihrem Stand. Den ID BUZZ.» ansehen

Volkswagen e-Golf20. Mai 2014

Er ist der Dauerbrenner von VW - der Golf. Nun ist er erstmals auch rein elektrisch unterwegs und…» ansehen

VW Golf Blue Emotion04. September 2010

Mit der Studie des Golf blue-e-motion gibt VW einen Ausblick auf die zukünftigen…» ansehen




Fahrberichte





News


Das Model S von Tesla ist das beliebteste Elektroauto auf dem Gebraucht-Markt | Foto: Tesla Motors

Tesla ganz vorne Laut einer Studie des Online-Portals AutoScout24 ist das…» weiterlesen

Nissan stellt ein Elektro-SUV vor | Foto: Nissan

Nissans Tokio-Studie bietet drei Trends in einem Auto E-Mobilität, SUV und…» weiterlesen

Nissan Pivo  3

Ein neues Auto aus dem Hause Nissan steht im Mittelpunkt des Auftritts auf…» weiterlesen

Die Beratungsagentur Oliver Wyman geht davon aus, dass die Preise für E-Antriebe in bereits wenigen Jahren nur 20 Prozent über denen von Verbrennungsmotoren liegen werden | Foto: Oliver Wyman

 - Preise sinken, Verkaufszahlen steigen - In wenigen Jahren werden…» weiterlesen

Der Savage Rivale Roadyacht GTS soll auf dem Pariser Autosalon als GLM G4 mit elektrischem Antrieb stehen | Foto: Savage Rivale

Dann halt mit Strom Um den 2011 vorgestellten Supersportler…» weiterlesen

Nissan Leaf

Urlaubsgäste auf Sylt können in diesem Jahr besonders…» weiterlesen

Honda (hier der Clarity) plant für 2018 zwei neue Elektroautos | Foto: Honda

Zwei neue E-Autos in 2018 Honda möchte 2018 zwei neue Elektroautos auf den…» weiterlesen

Blue-e-Motion

Über 11.000 Leser haben abgestimmt und den Golf Blue-e-Motion zum…» weiterlesen

Zu Preisen ab 29.900 Euro ist ab sofort der Hyundai Ioniq in der Plug-in-Hybridvariante zu haben | Foto: Hyundai

Teil-Elektriker für 30.000 Euro. Technisch ordnet sich der ab sofort neu…» weiterlesen

Audi will 2018 ein Elektro-SUV auf den Markt bringen | Foto: Audi

Drei Neue bis 2020 Audi will sein Angebot an E-Modellen nach 2018…» weiterlesen

Flachmann fr gehobenes Fahrspa-Niveau: Valene Black Mamba | Foto: Valene Motors

Lautlos und wahnsinnig bissig Aus Malta soll bald ein irres…» weiterlesen

Zero XU

Vom amerikanischen Unternehmen Zero Motorcycles kommt mit der Zero XU ein…» weiterlesen