Facebook Pixel

Panorama: VW Phideon

Samstag, 20. Aug. 2016

Auf großem Fuß durch Shanghai In keiner Stadt spiegelt sich die ungebrochene Dynamik und der Aufstieg Chinas deutlicher wider als in Shanghai. Deshalb ist die Stadt auch eine perfekte Kulisse für die erste Ausfahrt mit dem neuen VW Phideon. Schließlich haben die Niedersachsen mit dem Ersatz für den Phaeton noch viel vor – zumindest im Reich der Mitte.  

Auf großem Fuß durch Shanghai

In keiner Stadt spiegelt sich die ungebrochene Dynamik und der Aufstieg Chinas deutlicher wider als in Shanghai. Deshalb ist die Stadt auch eine perfekte Kulisse für die erste Ausfahrt mit dem neuen VW Phideon. Schließlich haben die Niedersachsen mit dem Ersatz für den Phaeton noch viel vor – zumindest im Reich der Mitte.

Der gut fünf Meter lange Luxusliner soll eine Entwicklung vorantreiben, die weitgehend unbehelligt vom Diesel-Dilemma nur eine Richtung kennt: aufwärts.
Der gut fünf Meter lange Luxusliner soll eine Entwicklung vorantreiben, die weitgehend unbehelligt vom Diesel-Dilemma nur eine Richtung kennt: aufwärts.Foto: VW

Der Blick vom „Bund“ rüber nach Pudong fesselt Mario Kaulfers immer wieder. Denn auch wenn der VW-Ingenieur jetzt seit über fünf Jahren in China lebt, kann er sich an der Skyline jenseits des Huangpu-Rivers kaum satt sehen. Schließlich wachsen dort die Wolkenkratzer schneller als irgendwo sonst auf dem Globus und zeugen damit von der ungeheuren Dynamik, die China zur größten Wirtschaftsmacht der Welt hat werden lassen. „Jedes Mal, wenn ich hier vorbei fahre, reckt sich ein neuer Spargel in den Himmel“, freut sich der Expat, wie man die auf Zeit, aber fest in einem fremden Land arbeitenden Ausländer nennt.

Das Cockpit ist im bekannten VW-Layout gehalten
Das Cockpit ist im bekannten VW-Layout gehaltenFoto: VW

Diesmal kreuzt er mit einem Auto durch das Finanzzentrum der 20-Millionen-Metropole, das perfekt zu dieser Stimmung passt, weil es ebenfalls für den ungebrochenen Aufstiegswillen, die Sehnsucht nach Anerkennung und die Gier nach Größe steht: Kaulfers sitzt am Steuer des neuen VW Phideon, mit dem das Joint-Venture SAIC und VW jetzt zu den in China nur „ABB“ genannten Luxusmarken Audi, BMW und (Mercedes-)Benz aufschließen und Autos wie dem A6, dem Fünfer oder der E-Klasse ans Leder will.

Benjamin Bessinger/SP-X