Facebook Pixel

Peugeot 2008 Crossover

Montag, 16. Mai. 2016

Peugeot liftet den 2008
Peugeot liftet den 2008Foto: Peugeot

Peugeot liftet den 2008 | Foto: Peugeot

Peugeot liftet den 2008
Peugeot liftet den 2008Foto: Peugeot

Mehr SUV-Design für den kleinen Crossover

Peugeot liftet den 2008
Peugeot liftet den 2008Foto: Peugeot

Der Peugeot 2008 zählt neben Renault Captur, Mazda CX-3 und Opel Mokka zu den beliebtesten Mini-SUV in Europa.

Damit das mindestens so bleibt, haben die Franzosen ihrem Crossover nun ein leichtes Facelift und neue Assistenten verpasst.

Der Peugeot 2008 wird suv-iger. Der nun geliftete kleine Franzose kommt Anfang Juni mit modifizierter Optik und neuer Technik auf den Markt. Der Basispreis von 15.500 Euro bleibt der alte. Peugeot hat bei der vor drei Jahren als „Urban Cruiser“ gestartete Mischung aus Geländegänger und Van die optischen SUV-Eigenschaften stärker herausgearbeitet. Neben dem steiler im Wind stehenden Kühlergrill zeigt sich das in verbreiterten Radkästen, Schutzbeplankung aus kratzfestem Plastik rundum, Unterfahrschutz, neuen Scheinwerfern und einer krallenförmigen Lichtsignatur der LED-Rückleuchten. Allradantrieb gibt es trotz der äußerlichen Aufrüstung weiterhin nicht. Die Franzosen bieten als Alternative wie gehabt gegen 200 Euro Aufpreis immerhin eine elektronische Traktionskontrolle an. Neu auf der Optionsliste findet sich eine Rückfahrkamera, die in dieser Fahrzeugklasse keine Selbstverständlichkeit ist. Die Möglichkeit, dass über MirrorLink oder Apple Car-Play Android- und iPhone-Kunden nun ihre Smartphones in das neue Infotainment-System einzubinden können, gehört ebenfalls zu den Neuerungen des Facelifts. Die Motorenpalette wurde vom Vorgänger aber unverändert übernommen. Zur Wahl stehen drei Benziner, die allesamt in den Leistungsstufen 60 kW/82 PS, 81 kW/110 PS und 96 kW/130 PS auf dem 1,2-Liter-Dreizylinder basieren, der in den beiden stärkeren Ausführungen turbobeatmet wird, und zwei 1,6-Liter-Blue-HDi-Diesel mit 73 kW/99 PS oder 88 kW/120 PS. Auch an den Platzverhältnissen hat sich nichts verändert. Die sind im Fond, dem Segment angemessen, nicht gerade üppig, aber akzeptabel. Auf 4,16 Meter Länge lässt sich eben nicht zaubern. Das Gepäckabteil fasst passable 350 Liter Volumen und kann mit zwei einfachen Handgriffen durch Umlegen der Rücksitze zu einer ebenen Ladefläche mit 1194 Liter erweitert werden.

Michael Lennartz