Facebook Pixel

Land Rover Discovery Sport - Mehr Kraft

Dienstag, 10. Nov. 2015

Neuer Land Rover mit Motor-Update Im Jaguar XE oder im Rang Rover Evoque laufen sie schon eine Weile. Nun erhält auch der Land Rover Discovery Sport die neuen Vierzylinderdiesel des Konzerns. Der Normverbrauch sinkt dadurch gewaltig. Ab sofort gibt es den Land Rover Discovery Sport auch mit den neuen 2,0-Liter-Dieseln, die man bereits aus dem Jaguar XE und dem vornehmen Bruder Evoque kennt. Parallel zum Motor-Update erhält der Nachfolger der Freelander auch neue Offroad-Software. Mit dem neuen Selbstzünder kostet der Allrader ab 32.850 Euro.

Land Rover Discovery Sport
Land Rover Discovery SportFoto: Land Rover

Land Rover Discovery Sport | Foto: Land Rover

Der Land Rover Discovery Sport erhält neue Dieselmotoren
Der Land Rover Discovery Sport erhält neue DieselmotorenFoto: Land Rover

Neuer Land Rover mit Motor-Update

Im Jaguar XE oder im Rang Rover Evoque laufen sie schon eine Weile. Nun erhält auch der Land Rover Discovery Sport die neuen Vierzylinderdiesel des Konzerns. Der Normverbrauch sinkt dadurch gewaltig. Ab sofort gibt es den Land Rover Discovery Sport auch mit den neuen 2,0-Liter-Dieseln, die man bereits aus dem Jaguar XE und dem vornehmen Bruder Evoque kennt. Parallel zum Motor-Update erhält der Nachfolger der Freelander auch neue Offroad-Software. Mit dem neuen Selbstzünder kostet der Allrader ab 32.850 Euro.

Der Verbrauch geht im Gegensatz zu den bislang angebotenen Dieseln im besten Fall um rund 20 Prozent auf 4,7 Liter zurück, die neuen Triebwerke bieten mehr Kraft und mehr Fahrkultur und vor allem sind sie um Längen leiser. Zur Wahl stehen zwei Varianten mit 110 kW/150 PS und 132 kW/180 PS. Vor allem die stärkere Version macht bei der ersten Testfahrt eine ordentlich Figur: Mit 430 Nm ab 1 750 Touren hat sie genügend Durchzug, um den Wagen in 8,9 Sekunden von 0 auf 100 zu wuchten. Bei Vollgas schafft der Discovery Sport 200 km/h und zusammen mit der mittlerweile ordentlich eingestellten 9-Gang-Automatik von ZF gibt er den kommoden Dauerläufer, der ganz entspannt über die Autobahn cruist. Dann kommt der Verbrauch auch halbwegs in die Nähe der 6,1 Liter, die Land Rover für sein Einstiegsmodell in der Voll-Ausstattung verspricht. Aber Land Rover hat zum neuen Modelljahr nicht nur die Motorpalette aktualisiert, sondern auch an der Elektronik gefeilt: All-Terrain-Progress-Control heißt das neue Offroad-Fahrprogramm, das im Prinzip nichts anderes ist als ein Tempomat fürs Gelände. Zwar hätte es durchaus noch ein bisschen mehr zu tun gegeben am Discovery Sport. Denn so gelungen das Konzept ist und so praktisch der Zuschnitt mit bis zu sieben Plätzen in drei Reihen, so billig und globig wirken zum Beispiel die Taster und Drücker rund um den großen Touchscreen in der Mittelkonsole. Und etwas mehr Design-Differenzierung zum Evoque würde dem Discovery Sport auch nicht schaden. Doch nur ein Jahr nach der Premiere war es dafür noch zu früh.

Holger Holzer/SP-X