Großraumlimousine Seat Alhambra

Samstag, 18. Jul. 2015

Frischzellenkur für den Van Trotz der Konkurrenz durch geräumige SUV haben auch Großraumlimousinen weiterhin ihre Fans. Fünf Jahre nach seinem Marktstart wird es nun auch beim Seat Alhambra Zeit für eine Überarbeitung. Kurz nach dem Facelift des VW Sharan zieht Seat  mit dem Alhambra nach: Neben den obligatorischen Retuschen an Front und Heck, halten moderne Assistenz- sowie Infotainmentsysteme Einzug in die Familien- und Taxikutsche. Die Motoren werden zudem etwas sparsamer. Ab 29.965 Euro ist der Van in Verbindung mit dem 110 kW/150 PS starken TSI erhältlich.  

Seat Alhambra - Zeit für eine Überarbeitung. | Foto: Seat

. Fünf Jahre nach seinem Marktstart wird es nun auch beim Seat Alhambra Zeit für eine Überarbeitung.Foto: Seat

Frischzellenkur für den Van

Trotz der Konkurrenz durch geräumige SUV haben auch Großraumlimousinen weiterhin ihre Fans. Fünf Jahre nach seinem Marktstart wird es nun auch beim Seat Alhambra Zeit für eine Überarbeitung.

Kurz nach dem Facelift des VW Sharan zieht Seat mit dem Alhambra nach: Neben den obligatorischen Retuschen an Front und Heck, halten moderne Assistenz- sowie Infotainmentsysteme Einzug in die Familien- und Taxikutsche. Die Motoren werden zudem etwas sparsamer. Ab 29.965 Euro ist der Van in Verbindung mit dem 110 kW/150 PS starken TSI erhältlich. Dank des Zugriffs auf den modularen Infotainment-Baukastens des VW-Konzerns stehen jetzt neue, hochauflösende Displays mit Touchscreen sowie moderne Navigationssysteme zur Wahl. Die Einbindung des eigenen Smartphones gelingt leichter. Auch bei der übrigen Fahrzeugelektronik hat sich viel getan. Mittlerweile findet man in den Alhambra-Preislisten auch Totwinkel-, Auspark-, und Fernlichtassistenten. Eine Verkehrszeichenerkennung kann ebenfalls geordert werden. Den 4,85 Meter langen Familienbegleiter sicher in Parklücken zu manövrieren wird zudem einfacher. Der Parklenkassistent (800 Euro Aufpreis) unterstützt jetzt auf Wunsch auch das Ein- und Ausparken aus Querlücken. Auffrischungspotential bestand auch für die Motoren. Sie erfüllen nun die Abgasnorm Euro 6 und sollen bis zu zehn Prozent sparsamer sein. Wie gehabt stehen fünf Aggregate bereit; sie decken ein Leistungsband von 85 kW/115 PS bis zu 162 kW/220 PS ab. Das Toptriebwerk, ein Zweiliter-TSI, hat nun 20 PS mehr als zuvor, dürfte aber eher die Ausnahme auf deutschen Straßen bleiben. Das Gros der Kunden wählt einen Selbstzünder. Die Durchschnittsverbräuche liegen hier zwischen 5,1 und 5,6 Litern. Wie gehabt punktet der Van, der auch mit Siebensitzen konfiguriert werden kann, durch sein gutes Raumangebot, seine Sitzvariabilität und die seitlichen hinteren Schiebetüren. Je nach Konfiguration variiert das Gepäckvolumen zwischen 300 und 2.430 Litern. Für den in drei Ausstattungslinien angebotenen Van (Reference, Style und Style Plus) sind mindestens 29.965 Euro fällig, damit ist er rund 2.000 Euro günstiger als der Zwilling mit VW-Logo. Der 150-PS-Diesel startet bei 32.710 Euro.

Elfriede Munsch/SP-X