Facebook Pixel

Facelift für Kia Ceed - Technisch nachgelegt

Samstag, 27. Jun. 2015

Optisch ganz der Alte, dafür mit komplett neuem Motor Der Kia Ceed bewahrt Bewährtes und schließt Lücken im Angebot. Kia poliert den Ceed optisch auf und rüstet technisch nach. Dreitürer, Fünftürer und Kombi der Kompakt-Baureihe kommen im Juli mit leicht verändertem Design und einem neuen Spritsparmotor auf den Markt. Dazu feiert das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe Premiere bei den Koreanern.

Kia liftet den Ceed | Foto: Kia

Kia liftet den Ceed
Kia liftet den CeedFoto: Kia

Optisch ganz der Alte, dafür mit komplett neuem Motor

Der Kia Ceed bewahrt Bewährtes und schließt Lücken im Angebot.

Kia poliert den Ceed optisch auf und rüstet technisch nach. Dreitürer, Fünftürer und Kombi der Kompakt-Baureihe kommen im Juli mit leicht verändertem Design und einem neuen Spritsparmotor auf den Markt. Dazu feiert das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe Premiere bei den Koreanern. Interessanteste Neuerung ist der ein Liter große Benziner mit Turboaufladung. Der neue Dreizylinder kommt auf 73 kW/100 PS und soll deutlich weniger Kraftstoff benötigen als der weiterhin angebotene 1,4-Liter-Saugbenziner mit gleicher Leistung. Kia folgt mit dem neuen Motor, den es künftig auch in weiteren Leistungsstufen geben könnte, dem Downsizing-Trend in der Kompaktklasse. Auch Ford Focus, Peugeot 308 und der künftige Opel Astra vertrauen diesem Konzept bei der Verbrauchssenkung ihrer Modelle. In Sachen Normverbrauch liegen die kleinen Turbos der Konkurrenz bei rund 4,5 Liter – ein Wert, den auch der Ceed erreichen dürfte. Genaue Angaben macht der Hersteller aber bislang nicht. Bei der Senkung des Flottenverbrauchs soll außerdem ein neues Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe helfen, das die bisher angeboten Version mit sechs Gängen ersetzt. Wie gehabt wird die Automatik aber nur für den 1,6-Liter-Diesel angeboten, der nach dem Lifting auf 98 kW/133 PS kommt. Die Änderungen beim Design fallen gering aus. An Front und Heck gibt es einen modifizierten Stoßfänger, hinten finden sich neue LED-Leuchten und innen wurden mehr Chromzierteile verbaut. Wer seinen Ceed möglichst sportlich auftreten lassen will, kann die neue Ausstattungslinie „GT Line“ wählen, die Stilelemente des Spitzenmodells Ceed GT aufnimmt. Neu in der Optionsliste findet sich darüber hinaus ein kamerabasierter Verkehrszeichen-Assistent. Preise für den Golf-Konkurrenten nennt Kia noch nicht. Sie dürften gegenüber dem aktuellen Einstiegswert von 15.000 Euro höchstens marginal steigen.

Holger Holzer/SP-X