Renault Alpine Celebration - Bonjour Vitesse

Der Renault Apine Celebration hat in Le Mans Premiere gefeiert | Foto: Renault

Renault Apine Celebration | Foto: Renault

Dass Alpine zurückkehrt, ist schon länger bekannt

Wie das geschehen dürfte, hat Konzernmutter Renault nun recht konkret gezeigt.

Mit einer Sportwagenstudie hat Renault nun einen Ausblick auf das Comeback der Marke Alpine gegeben. Das kompakte Mittelmotor-Coupé namens Celebration Concept feierte am Rande des 24-Stunden-Rennens in Le Mans Premiere. Anlass war nicht allein der 60. Geburtstag der Marke: Die Studie will auch einen Ausblick auf das für 2016 erwartete Serienmodell geben – das erste seit 20 Jahren.

Optisches Vorbild des blau-orangen Zweisitzers ist der Klassiker Alpine A110 aus den 60er-Jahren. Von ihm stammt vor allem die flache, mittig gefalzte Fronthaube mit den typischen Doppelscheinwerfern (bei der Studie allerdings im Renn-Stil überklebt). Insgesamt wirkt die Studie deutlich seriennäher als das von Renault 2012 präsentierte Konzeptfahrzeug Alpine A110-50 Prototyp.

Angaben zur Motorisierung macht der Hersteller nicht. Denkbar wäre ein Einsatz des 1,6-Liter-Turbobenziners von Kooperationspartner Nissan. Der aktuell mit Leistungswerten bis 140 kW/190 PS eingesetzte Vierzylinder soll künftig auch in einer Variante mit deutlich über 200 PS im Golf-GTI-Konkurrenten Nissan Pulsar Nismo Dienst tun.

Zu Deinem Neuwagen

Der Preis für einen Alpine könnte je nach Konzeption und Aufwand zwischen 30.000 und knapp 70.000 Euro liegen. Je nachdem, ob sich die Franzosen eher an noch alltagstauglichen Spaßautos wie dem Toyota GT86 oder an kompromisslosen Leichtbau-Fahrmaschinen wie dem Alfa Romeo 4C orientieren.

Konkrete Renault-Pläne für die Renaissance von Alpine sind seit ungefähr 2012 bekannt. Zunächst war eine Kooperation mit dem britischen Sportwagenbauer Caterham im Gespräch, schließlich entschloss man sich aber, das Projekt alleine zu stemmen. Sportwagen mit Alpine-Signet genießen in Frankreich noch immer Ikonenstatus - vergleichbar mit dem Nimbus von Porsche in Deutschland oder Maserati in Italien. Die erste der flachen Flundern mit Polyesterhaut und Renault-Motoren gingen im Jahr 1955 in Serie – als Fortsetzung französischen Sportwagenbaus, wie ihn einst Bugatti zelebrierte. 1995 kam dann das vorläufige Aus für die zwischenzeitlich von Renault übernommene Sportwagenschmiede.

Holger Holzer/SP-X




Ähnliche Inhalte




Fahrberichte


Renault Laguna Coupé

Schon seltsam mit manchen Auto- mobilen. Durchaus formschön…» weiterlesen




News


Renault Mgane GT | Foto: Renault

Vierte Generation mit GT Was wäre die Kompaktklasse ohne ihre…» weiterlesen

Renault Megane | Foto: Renault

Die neue vierte Generation Mit einem weniger verspielten Blechkleid…» weiterlesen

Renault Talisman

Alter Name – neues Glück Kaum ist das kleine SUV Kadjar…» weiterlesen

Renault Trafic

Mit dem Trafic Passenger Black Edition bietet Renault eine besonders…» weiterlesen

Volvo bietet den S90 im R-Design an | Foto: Volvo

Auf Sport getrimmt „Eleganz“ beschreibt den Stil des…» weiterlesen

Audi zeigt den offenen R8 | Foto: Audi

Big Apple - die New Yorker Auto Show macht ihrem Veranstaltungsort alle…» weiterlesen

Toyota Prius  | Foto: Toyota

Toyota holt zum Rundumschlag aus Bei Toyota steht die vierte…» weiterlesen

Mercedes SL  | Foto: Daimler

Mercedes liftet seinen Luxus-Roadster SL Der Mercedes SL wird fit gemacht…» weiterlesen

Mit besonders sportlichem Design wartet nun der VW Touran in der neuen Ausstattungsvariante „R-Line“ auf. | Foto: VW

Familienfreund im Dynamik-Dress Kaum ist der neue Touran…» weiterlesen

Volkswagen Passat Alltrack

Kombi im Geländedienst Wer mit einem VW Passat auf der…» weiterlesen

Infiniti Q30

Der Q30 ist das erste Infiniti-Modell aus der Kooperation mit…» weiterlesen