Facebook Pixel

VW Scirocco - Der GTS ist wieder da

Dienstag, 21. Apr. 2015

Wenn der VW Scirocco auf Sportler macht, trägt er bislang als Kürzel ein schlichtes „R“. Tradition hat bei Coupé-Ableger der Golfreihe aber eine andere Buchstabenkombination – und die kommt nun zurück. Man muss schon über 30 Jahre zurückgehen, um in den Archive den ersten VW Scirocco mit dem Zusatz GTS aufzuspüren. 1982 erschien das sportliche Coupé auf Golf-Basis mit diesem Buchstaben, würde wegen seiner auffallenden Dekorstreifen an beiden Seiten schnell zur Ikone. Man saß auf den gleichen karierten Sportsitzen wie im Golf GTI, der Griff zum Schaltknüppel landete auf einem Golfball.

Auf Wunsch kann die Neuauflage wie sein Urahn mit dem GTS-typischen Streifendekor bestellt werden.
Auf Wunsch kann die Neuauflage wie sein Urahn mit dem GTS-typischen Streifendekor bestellt werden.Foto: VW

Auf Wunsch kann die Neuauflage wie sein Urahn mit dem GTS-typischen Streifendekor bestellt werden. | Foto: VW

Auf Wunsch kann die Neuauflage wie sein Urahn mit dem GTS-typischen Streifendekor bestellt werden.
Auf Wunsch kann die Neuauflage wie sein Urahn mit dem GTS-typischen Streifendekor bestellt werden.Foto: VW

Wenn der VW Scirocco auf Sportler macht, trägt er bislang als Kürzel ein schlichtes „R“.

Tradition hat bei Coupé-Ableger der Golfreihe aber eine andere Buchstabenkombination – und die kommt nun zurück.

Man muss schon über 30 Jahre zurückgehen, um in den Archive den ersten VW Scirocco mit dem Zusatz GTS aufzuspüren. 1982 erschien das sportliche Coupé auf Golf-Basis mit diesem Buchstaben, würde wegen seiner auffallenden Dekorstreifen an beiden Seiten schnell zur Ikone. Man saß auf den gleichen karierten Sportsitzen wie im Golf GTI, der Griff zum Schaltknüppel landete auf einem Golfball. Mit dem Ableben des ersten Scirocco kam auch der GTS aufs Altenteil. Zwar gab es 2012 kurzzeitig ein GTS-Sondermodell, doch das wurde kaum bekannt. Mit dem neuen Scirocco GTS werden die drei Buchstaben wieder salonfähig. Auf der Automesse in Shanghai feierte er jetzt seine Premiere. Auf Wunsch kann die Neuauflage wie sein Urahn mit dem GTS-typischen Streifendekor bestellt werden. Ein dunkles Folienband eingerahmt von rote Streifen zieht sich dann mittig über die Motorhaube, das Dach und die Heckklappe und signalisiert sofort, welches Kraftpaket da im Rückspiegel auftaucht. Denn die nach dem Allrad-getrieben Scirocco R sportlichste Version des zweitürigen Coupés hat den aus dem GTI bekannten Zweiliter-Benziner mit 162 kW/220 PS unter der flachen Haube. VW nennt eine Spitze von 245 km/h, einen Spurt von 6,5 Sekunden auf Tempo 100 und einen Verbrauch von 6,4 Liter auf 100 Kilometer. Serienmäßig rollt der GTS auf 18-Zoll-Rädern, durch deren Speichen die rot lackierten Bremssättel sichtbar werden. Dazu gibt es Stoßfänger im Design des stärkeren „R-Modells“, von dem auch der hintere Dachkanten-Spoiler und der Diffusor übernommen wurden. Auffallend auch die Schweller-Verbreiterungen, die schwarz lackierten Gehäuse der Außenspiegel und die GTS-Embleme in 3D-Optik an Front und Heck. Im Innenraum ist Schwarzsehen angesagt: Dachhimmel, Dekoreinlagen für Mittelkonsole und Schalttafel, Luftdüsen und innere Türgrille – alles schwarz. Natürlich fehlt auch der traditionelle Schaltknauf in Golfball nicht. Erstmals für den Scirocco ist das neue Infotainment-System „Composition Colour“ mit 5-Zoll-Touchscreen-Monitor zu haben. Es kann das digitale DAB+-Radio empfangen und spezielle Applikationen des Smartphones nutzen. Über den Preis des Sport-Sciroccos schweigt VW noch. Er dürfte aber deutlich unter dem des R-Modells liegen. Man spricht von rund 31.000 Euro. Zu haben ist der GTS ab Mai.

Peter Maahn/SP-X