Jeep Renegade - Der krempelt die Ärmel auf

Rein optisch ist es schon schwer zu glauben, dass der Jeep Renegade in eine Klasse fällt mit Opel Mokka, Mini Countryman oder Skoda Yeti. | Foto: SP-X/Hanne Lübbehüsen

Rein optisch ist es schon schwer zu glauben, dass der Jeep Renegade in eine Klasse fällt mit Opel Mokka, Mini Countryman oder Skoda Yeti. | Foto: SP-X/Hanne Lübbehüsen

Es scheint, als wäre der Jeep Renegade irgendwie unfreiwillig in die Kategorie SUV geraten. Aber, wenn man schon mal da ist…

Hat gerade jemand SUV gesagt? Der hier? Nee. Echt? Ach. – In der Tat ist „SUV“ nicht die erste Assoziation beim Zusammentreffen mit dem Jeep Renegade. Rein optisch ist es schon schwer zu glauben, dass der eckige Hochbeiner in eine Klasse fällt mit Opel Mokka, Mini Countryman oder Skoda Yeti. Dabei schafft der Kasten mit den Kulleraugen vielleicht sogar einen breiteren Spagat über die Segmente, als die neuzeitlichen Crossover mit ihren schmeichelnden Blechlinien. Ob sich das im Alltag bewährt?

Kastige Karosserie, relativ steile Windschutzscheibe, runde Leuchten, großer, aufrecht stehenden Kühlergrill mit charakteristischen sieben Schlitzen: Der Renegade sieht dem letzten echt kernigen Jeep – dem Wrangler – deutlich ähnlicher als den optisch weichgespülten Compass, Cherokee und Grand Cherokee.

Damit sticht er aus dem hochgebockt-und-wieder-plattgedrückt-Einerlei heraus, das in Zeiten coupéhaft abfallender Dachlinien gerade allenthalben neu vorgestellt wird. Und unterscheidet sich auch deutlich von seinem Konzernbruder Fiat 500X, mit dem sich der Italo-Amerikaner wesentliche Technik und die Produktion im italienischen Melfi teilt.

.......eine eingeprägte Spinne hinter dem Tankdeckel. | Foto: SP-X/Hanne Lübbehüsen

.......eine eingeprägte Spinne hinter dem Tankdeckel. | Foto: SP-X/Hanne Lübbehüsen

Zu Deinem Neuwagen

Der äußerliche Eindruck mag mächtig sein, der Neue aus der Fiat-Jeep-Kooperation ist mit 4,26 aber fast genauso lang wie ein VW Golf oder Opel Mokka. Unter anderem dank viel Kopffreiheit wirkt der Innenraum luftig, der Kofferraum geht mit 351 Litern in Ordnung. Hoch thront man über dem Verkehr, der Blick geht über die lange, waagerechte Motorhaube nach vorn. Das hat beim Einparken Nachteile, weil man zwar sieht, wo das eigene Auto endet, nicht aber, wo das andere Auto beginnt. Während der Fahrt ist es prima: Geländegänger Mercedes G auf der Nachbarspur? Ein wohlwollendes Nicken von Hochbeiner zu Hochbeiner.

Den Renegade als SUV zu bezeichnen ist auch in anderer Hinsicht fast eine Beleidigung. Zugegeben, es gibt ihn mit reinem Frontantrieb, sogar in drei Motorversionen. Und ja, die schon serienmäßig kernige Optik und ein Einstiegpreis von 19.900 Euro (81 kW/110 PS) werden so manchen überzeugen, es dabei zu belassen. Aber: Für nicht übermäßig viel Geld krempelt der Kasten die Ärmel auf und stürzt sich mit echten Geländewagen in den Matsch – anders die allermeisten seiner SUV-Kollegen. Dabei bleibt er – sorry, Renegade – ganz SUV-like alltagstauglich.

Unser Testwagen zum Beispiel: Mit dem 2,0-Liter-Diesel (ab 26.500 Euro) ist das effiziente Allradsystem an Bord, das die Hinterachse nur bei Bedarf, dann aber bis zu 100 Prozent zuschaltet. Per Knopfdruck (4WD-Lock) wird die Antriebskraft - wie bei einer mechanischen Differenzialsperre - elektronisch gleichmäßig auf beide Achsen verteilt. Vier Fahrmodi (Auto, Sand, Matsch, Schnee) unterstützen. Der kurz übersetzte erste Gang (an den man sich im Alltag schnell gewöhnt) ersetzt kein Reduktionsgetriebe, hilft aber beim Wühlen und Klettern. Wer da noch Geld für Komfort-Features übrig hat, wählt den angenehmen, weil spät eingreifenden Spurhalte-Assistenten (290 Euro) und das schlüssellose Öffnen (im Paket mit 390 Euro) dazu.

Für mehr finanzielle Investition (30.000 Euro) gibt es tatsächlich eine Art Geländeuntersetzung in Verbindung mit der Neungang-Automatik. Für zusätzlich mehr Bodenfreiheit oder Stoßstangen mit besserem Böschungswinkel muss es schon die Top-Version „Trailhawk“ mit dem 170-PS-Diesel sein (31.900 Euro).

Der ist aber nicht nötig, um den 1,5 Tonnen schweren Renegade auf Trab zu bringen, das kleinere 103 kW/140 PS starke Selbstzünder-Aggregat genügt völlig. Mit bis zu 350 Newtonmetern Drehmoment zieht der Amerikaner satt durch, ihm geht auch jenseits der Richtgeschwindigkeit nicht die Puste aus. Das kraftvolle Triebwerk passt optimal zu den komfortablen, souveränen Fahreigenschaften - sportlich um die Ecken zu ziehen liegt beiden fern.

Bei halbwegs entspannter Fahrweise kommt man dem Normverbrauch von 5,1 Litern recht nahe: Ohne Spritsparbemühungen lagen wir etwa einen Liter darüber, eine alltagtaugliche Leistung. Stemmt sich die Karosserie mit 150 Sachen gegen den Wind, rauscht es allerdings mehr – sowohl akustisch als auch der Diesel durch die Leitungen.

Eigentlich ist der Jeep nur in einer einzigen Disziplin ein echtes SUV: Was das Verspielte angeht haben die Entwickler mit beiden Armen in die Kitschkiste gegriffen.  Ein winziger Willys-Jeep auf der Frontscheibe, eine eingeprägte Spinne hinter dem Tankdeckel und nicht zuletzt die stilisierte Jeep-Frontansicht mit Kulleraugen und sieben Schlitzen - oIIIIIIIo - die sich zum Beispiel auf Sitzen und Türverkleidungen wiederfindet. Das kann man abgeschmackt finden. Oder als liebevolle Abrundung eines stimmigen Gesamtbildes.

Jeep Renegade - Technische Daten

Fünftüriges Mini-SUV, Länge: 4,26 Meter, Breite: 1,81 Meter, Höhe: 1,70 Meter, Radstand: 2,57 Meter, Kofferraumvolumen: 351 bis 1.297 Liter

2,0-l-Vierzylinder-Diesel, 103 kW/140 PS, maximales Drehmoment: 350 Nm bei 1.750 U/min., Vmax: 182 km/h, 0-100 km/h: 9,5 s, Durchschnittsverbrauch: 5,1 L/100 km, CO2-Ausstoß: 134 g/km, Energieeffizienzklasse: B, Testverbrauch: 6,2 Liter

Preis (Ausstattung Limited): 28.100 Euro (Basispreis Renegade: 19.900 Euro)

Jeep Renegade – Kurzcharakteristik:

Alternative zu: Mini Countryman, Skoda Yeti, Opel Mokka, Nissan Juke

Passt zu: einer Bewerberin um den Chef-Posten einer Fitnessstudio-Kette

Sieht gut aus: unter anderem zu Männern mit Grobkaro auf dem Hemd

Der Jeep Renegade sticht aus dem hochgebockt-und-wieder-plattgedrückt-Einerlei heraus, das in Zeiten coupéhaft abfallender Dachlinien gerade allenthalben neu vorgestellt wird. | Foto: SP-X/Hanne Lübbehüsen

Der Jeep Renegade sticht aus dem hochgebockt-und-wieder-plattgedrückt-Einerlei heraus, das in Zeiten coupéhaft abfallender Dachlinien gerade allenthalben neu vorgestellt wird. | Foto: SP-X/Hanne Lübbehüsen

Hanne Lübbehüsen/SP-X




Ähnliche Inhalte

Videos

Jeep Renegade16. September 2014

Der Neueste Jeep kommt aus dem Fiat-Crysler Konzern: der Renegade. Er ist tatsächlich ein…» ansehen

Jeep Grand Cherokee20. Dezember 2010

Jeep Grand Cherokee Bilder wie diese wird man im Alltag wohl eher selten sehen. Denn über 95 von…» ansehen

Jeep Wrangler Rubicon - Überarbeitetes Urgestein21. November 2016

Es gibt Autos, die sehen zwar Retro aus, sind aber keine auf alt getrimmten Marketing-Gags, sondern…» ansehen




Fahrberichte


Jeep Renegade

Italienisch-US-Amerikanische Verbindungen müssen im…» weiterlesen

Der alte Jeep Cherokee bietet einen 2.000 Liter groen Gepckraum und 3,3 Tonnen Anhngelast | Foto: SP-X/Patrick Broich

Klettern können sie - Der kantige Jeep Cherokee ist zweifellos…» weiterlesen

Land Rover Discovery

Fünf Generationen Land Rover Discovery Ein Fahrbericht von unserem…» weiterlesen

Range Rover 5.0l V8

Supercharged SVAutobiography – Distinctive Edition Ein…» weiterlesen

5,30 Meter ist der Allradler mit offener Ladefläche lang | Foto: Fiat

Italo Pick-up mit Vollausstattung - Fiat krönt seinen großen Pick-up…» weiterlesen

Honda CR-V

Ein Fahrbericht von unserem Autoredakteur Dietmar Stanka Der Honda…» weiterlesen




News


Die Schönheit des Jeep Cherokee erschließt sich nicht auf den ersten Blick | Foto: Jeep

Ein Jeep ohne Allradantrieb? Und dann auch noch mit diesen seltsamen…» weiterlesen

Mercedes legt zwei Sondermodelle der G-Klasse auf | Foto: Daimler

Abschiedstour mit Sondermodellen Kurz vor der grundlegenden Überarbeitung…» weiterlesen

Jeep Grand Cherokee SRT

Viel PS für wenig Aufpreis 250 Extra-PS hat eine…» weiterlesen

Der Audi A6 ist das beliebteste Allradauto Deutschlands | Foto: Audi

Allradautos werden längst nicht mehr nur von Jägern und Waldarbeitern…» weiterlesen

Der Lada XCode kommt hochbeinig und robust daher | Foto: Lada

Moskauer Mode Die Modernisierung der Modellpalette von Lada…» weiterlesen

Range Rover Evoque

Land Rover startet die Produktion des neuen Range Rover…» weiterlesen

Ab November in Deutschland verfgbar: Jeep Renegade als Sondermodell Desert Hawk | Foto: Jeep

Besser kraxeln, schneller schalten Jeep bringt vom kleinen Renegade…» weiterlesen

Suzuki bietet den Vitara nun mit starkem Turbo und Frontantrieb an | Foto: Suzuki

Top-Motorisierung auch mit Frontantrieb Wer den stärksten Suzuki Vitara…» weiterlesen