Skoda Yeti - Gut gealtert

Auch wenn er älter ist - der Yeti ist immer noch eins der besten Mini-SUV | Foto: Skoda

Auch wenn er älter ist - der Yeti ist immer noch eins der besten Mini-SUV | Foto: Skoda

Der Skoda Yeti zählte 2009 zu den ersten kleinen SUV. Auch knapp sechs Jahre später ist er noch einer der besten seiner Klasse.

Skodas Erfolgsmodell war lange Zeit simpel: Man nehme einen VW und mache ihn nicht nur ein wenig günstiger, sondern vor allem deutlich größer. Bei Octavia (Golf) und Superb (Passat) hat sich das bewährt. Beim Yeti sind die Tschechen einen anderen Weg gegangen: Das SUV ist eine halbe Nummer kleiner als sein Wolfsburger Pendant Tiguan. Und hat damit genau die richtige Größe.

Mit 4,22 Metern Länge ist der Yeti eher so etwas wie ein hochgebockter Golf; vom Tiguan trennen ihn rund 20 Zentimeter, weshalb er weniger Kompakt- als Mini-SUV ist. Ein Spannweiten-Verlust, der zu verkraften ist. Nicht nur, weil sich der Skoda so in engen Innenstädten leichter manövrieren lässt, sondern auch, weil er so praktisch konstruiert ist, dass er kaum weniger Innen-Raum bietet als sein größerer Cousin. Geschuldet ist das vor allem der vorbildlich variablen Rückbank. Die drei Sitzeinheiten lassen sich getrennt voneinander längs und quer verschieben, die Lehnen sind umklappbar und können in der Neigung verstellt werden. Der Kofferraum ist zwar kleiner als bei klassischen Kompakt-SUV, kann aber zu einem Laderaum von Lieferwagen-Ausmaßen umgebaut werden, wenn man das Fond-Gestühl komplett ausbaut und in der Garage zwischenlagert. Allerdings sind die Sitze relativ zierlich gebaut, zu dritt lässt es sich hinten kaum sitzen. Und wer in tiefen gemütlichen Kuschelpolstern versinken will, ist im Skoda ebenfalls falsch.

Vorne herrscht ordentliches Raumgefühl auf Kompaktklasse-Niveau, wobei die relativ niedrige Sitzposition nicht jedem SUV-Fan gefallen muss. Zum Charakter des Yeti passt die Pkw-nahe Haltung aber, zeigt der Tscheche doch auch beim Fahren keine Geländewagen-Flausen. Schunkelfrei und ohne Seitenneigung gibt er den grundsätzlich eher straff abgestimmten, agilen Alltagswagen mit harmonischem Langstreckenfahrwerk und flotter Lenkung. Dazu gesellt sich im Testwagen ein ruhiger und ausreichend kraftvoller Turbobenziner mit 90 kW/122 PS – der stärkste Ottomotor für die frontgetriebenen Versionen des Skoda. Wer es eiliger hat als es das 1,4-Liter-Triebwerk erlaubt, muss eine der Allradvarianten mit bis zu 118 kW/160 PS wählen. Als Normverbrauch gibt der Hersteller 6,8 Liter Super an, was im Test bei gemäßigter Fahrweise nur knapp verfehlt wurde (7,3 Liter). Kein Traumwert, aber wenigstens ehrlich.

Eben diese Ehrlichkeit ist es auch im Kern, die den Yeti auch sechs Jahre nach seinem Debüt immer noch zu einem der besten kleinen SUV macht. Anders als jüngere Konkurrenzmodelle ist er kein oberflächlicher Lifestyler. Er setzt nicht nur auf einen modischen Auftritt, sondern vor allem auf innere Werte. Dabei überzeugen, wie erwähnt, Platzangebot und Variabilität, aber auch das Gesamtambiente. Alles ist gut verarbeitet, fühlt sich extrem solide und hochwertig an und verzichtet weitgehend auf Ornamente und Schnörkel – der bekannte VW-Konzernstil eben. Die leicht anglerwestenhafte Biederkeit typischer Skoda-Dreingaben wie dem Mülleimer in der Tür braucht es da gar nicht, um den Yeti zu einem der praktischsten Vertreter seiner Klasse zu machen. Lediglich die ein oder andere größere Ablage, etwa für die Brieftasche, vermisst man im Innenraum.

Zu Deinem Neuwagen

Ein Schnäppchen ist das Skoda-SUV allerdings nicht. Die Preisliste weist 19.230 Euro für das Einstiegsmodell mit 77 kW/105 PS aus, unsere Testmotorisierung gibt es ab 21.430 Euro. Allerdings als „Active“-Modell mit lückenhafter Ausstattung. Empfehlenswerter ist das höhere Niveau „Ambition“ mit Klimaanlage, CD-Radio und Leichtmetallrädern – das treibt den Testwagenpreis auf 23.130 Euro. Zum Tiguan ist es dann nicht mehr sehr weit.

Auf Wunsch gibt es den Tschechen auch in Offroad-Optik | Foto: Skoda

Auf Wunsch gibt es den Tschechen auch in Offroad-Optik | Foto: Skoda

Wer ein kleines SUV mit Substanz will, sollte den Yeti auf die Auswahlliste nehmen. Mit rund sechs Jahren Bauzeit ist er zwar nicht mehr der Allerfrischeste, die gute Raumökonomie und der variable Innenraum gleichen aber locker aus, dass beispielsweise das Infotainment-System bereits leicht altmodisch wirkt. Den Allradantrieb kann man sich wie in dieser Klasse üblich als Flachlandbewohner getrost sparen und das Geld lieber in Ausstattung investieren – etwa in die Design-Extras des besonders hübschen zweifarbigen Sondermodells Monte Carlo (ab 24.230 Euro, 77 kW/105 PS). Dann schlägt der Yeti den VW Tiguan auch äußerlich locker.

Technische Daten – Skoda Yeti:

Fünftüriges, fünfsitziges Mini-SUV; Länge: 4,22 Meter, Breite: 1,79 Meter, Höhe: 1,69 Meter, Radstand: 2,58 Meter, Kofferraumvolumen: 405 – 1.760 Liter

1,4-Liter-Turbobenziner, 90 kW/122 PS, maximales Drehmoment: 200 Nm zwischen 1.500 und 4.000 U/min, 0-100 km/h: 10,5 s, Vmax: 185 km/h, Verbrauch: 6,4 Liter, CO2-Ausstoß: 148 g/km, Effizienzklasse: D, Euro 5, Testverbrauch: 7,3 Liter; Preis: ab 21.430 Euro.

Kurzcharakteristik – Skoda Yeti:

Alternative zu: Opel Mokka, Renault Captur, Nissan Juke

Passt zu: SUV-Käufern, die nicht nur Wert auf bullige Optik legen

Sieht gut aus: besonders als Sondermodell Monte Carlo

Holger Holzer/SP-X




Ähnliche Inhalte

Videos

Skoda 4x406. Juni 2014

Fahrzeuge im Extrembereich: wie hier auf der „Wasserfläche“ im Driving Camp von Pachfurth in…» ansehen

Skoda Yeti City09. Dezember 2013

Erstmals bringt Skoda ein Facelift des Yeti in gleich zweifacher Ausführung auf den Markt: den…» ansehen




Fahrberichte


Die Optik des Honda Civic Tourer ist eigenwillig, die Alltagstauglichkeit aber berzeugt | Foto: Honda

Schluckfreudiger Sparfuchs - Über ein Vierteljahr lebten wir…» weiterlesen

Für Skoda neigt sich ein turbulentes Jahr in Richtung Ende. 2013…» weiterlesen

Der groe Franzose frdert sowohl mit dieser Motorisierung als auch wegen seiner komfortablen Sitze und der etwas indirekten Lenkung eine eher entspannte Fahrweise | Foto: Renault

Über die Namenswahl für die neue Renault-Mittelklasse gab es…» weiterlesen

Spezialitt und Alleinstellungsmerkmal des B-Max sind seine beiden Schiebetren im Fond | Foto: Ford

Lademeister mit Potenzial Schiebetüren sind ein Segen für…» weiterlesen




News


Mit der elegant-coupfrmigen Seitenlinie haben die Designer den Nerv der Zeit getroffen | Foto: Jaguar

Ganz anders aber doch ganz ähnlich Wer in der Mittelklasse ein…» weiterlesen

Bühne frei für den Škoda Yeti in Leipzig. Der kompakte…» weiterlesen

Alfa Romeo 4C Spider

Hut ab zum Sonnentanz Wenn man bei einem schönen Sportwagen…» weiterlesen

Die dritte Generation Renault Twingo

Aufruhr im Zwergenland „So groß kann klein sein“,…» weiterlesen

Skoda Kodiaq

Bärenstarker Skoda SUV Nein, Skoda bindet seine Kunden keinen…» weiterlesen

Ford Mustang GT

Fünf Liter Hubraum, acht Zylinder, kein Turbo, 421 PS: 42.000…» weiterlesen

Der Škoda Yeti ist zum „Auto des Jahres 2010“ in der…» weiterlesen

Nissan X-Trail

An einer Stelle patzt das Mittelklasse-SUV Der Nissan X-Trail ist…» weiterlesen