Facebook Pixel

Audi Jahrespressekonferenz 2015

Dienstag, 10. Mär. 2015

Mehr geliefert als versprochen Rupert Stadler strebt auch nach dem Rekordjahr 2014 in 2015 hohe Ziele an. "Nach dem positiven Start ins laufende Geschäftsjahr streben wir auch 2015 einen neuen Absatzrekord an." Die Attacken seines Mitbewerbers aus Stuttgart, dessen Vorstand das Feuern aus allen Rohren angekündigt hat, nimmt der Vorstandsvorsitzende der Audi AG gelassen. "Die Zahlenrallye ist nicht alles, es geht um ein Wachstum mit Substanz." Mit einem neuen Auslieferungsrekord von mehr als 1,74 Millionen Automobilen hat Audi seine Umsatzerlöse 2014 erstmals auf mehr als 53 Mrd. Euro gesteigert. Das Operative Ergebnis erreichte dabei 5,15 Mrd. Euro. Die Operative Umsatzrendite lag bei 9,6 Prozent.

Foto: © AUDI AG

Mehr geliefert als versprochen

Rupert Stadler strebt auch nach dem Rekordjahr 2014 in 2015 hohe Ziele an. "Nach dem positiven Start ins laufende Geschäftsjahr streben wir auch 2015 einen neuen Absatzrekord an." Die Attacken seines Mitbewerbers aus Stuttgart, dessen Vorstand das Feuern aus allen Rohren angekündigt hat, nimmt der Vorstandsvorsitzende der Audi AG gelassen. "Die Zahlenrallye ist nicht alles, es geht um ein Wachstum mit Substanz."

Mit einem neuen Auslieferungsrekord von mehr als 1,74 Millionen Automobilen hat Audi seine Umsatzerlöse 2014 erstmals auf mehr

als 53 Mrd. Euro gesteigert. Das Operative Ergebnis erreichte dabei 5,15 Mrd. Euro. Die Operative Umsatzrendite lag bei 9,6 Prozent.

Unter Berücksichtigung des gestiegenen Finanzergebnisses erhöhte sich das Ergebnis vor Steuern auf rund 6 Mrd. Euro. Die Umsatzrendite vor Steuern belief sich auf 11,1 Prozent. Bis 2020 will Audi seine Produktpalette auf 60 Modelle ausweiten. Als die Höhepunkte der Modelloffensive 2015 nannte Technik-Vorstand Ulrich Hackenberg den neuen Audi Q7, den Audi R8 sowie das Volumenmodell Audi A4.

Daher investiert die Marke mit den Vier Ringen bis 2019 mehr als € 24 Mrd. in neue Produkte und Technologien und baut das globale Produktionsnetzwerk, unter anderem in Brasilien und Mexiko, kontinuierlich aus. Weltweit sollen 2015 mehr als 6.000 neue Mitarbeiter eingestellt werden.

Für die Tarifmitarbeiter an den deutschen Standorten zahlt sich die Stärke ihres Arbeitgebers ebenfalls aus. Sie erhalten für das abgelaufene Geschäftsjahr eine Ergebnisbeteiligung von durchschnittlich 6.540 Euro.