Facebook Pixel

Suzuki Vitara - Boulevard statt Gelände

Donnerstag, 25. Jun. 2015

Alter Name, neues Konzept: Suzuki legt den Vitara neu auf, diesmal aber nicht als Geländewagen. Alter Name, neues Konzept: Suzuki legt den Vitara neu auf, diesmal aber nicht als Geländewagen. Der Kunde hat die Wahl zwischen einem 88 kW/120 PS starken 1,6-Liter-Benziner und einem Diesel gleicher Stärke und Größe. Beide Motoren sind sowohl mit 2WD- als auch mit 4WD-Antrieb kombinierbar, für die Kraftübertragung sorgt serienmäßig ein manuelles Getriebe – beim Benziner mit fünf, beim Diesel mit sechs Gängen. Gegen Aufpreis ist für den Benziner zudem eine Sechsgangautomatik zu haben.

Der Suzuki Vitara kommt im Frühjahr 2015
Der Suzuki Vitara kommt im Frühjahr 2015Foto: Suzuki

Der Suzuki Vitara kommt im Frühjahr 2015 | Foto: Suzuki

Alter Name, neues Konzept: Suzuki legt den Vitara neu auf, diesmal aber nicht als Geländewagen.

Suzuki stellt dem SX-4 S-Cross einen schicken kleinen Bruder zur Seite. Der Vitara nutzt die gleiche Technik wie das Kompakt-SUV, ist aber mehr als eine Handbreit kürzer – und vor allem hübscher. Der Wettbewerber für Nissan Juke, Renault Captur und Kia Soul startet im März zu Preisen unterhalb von 20.000 Euro. Der Kunde hat die Wahl zwischen einem 88 kW/120 PS starken 1,6-Liter-Benziner und einem Diesel gleicher Stärke und Größe. Beide Motoren sind sowohl mit 2WD- als auch mit 4WD-Antrieb kombinierbar, für die Kraftübertragung sorgt serienmäßig ein manuelles Getriebe – beim Benziner mit fünf, beim Diesel mit sechs Gängen. Gegen Aufpreis ist für den Benziner zudem eine Sechsgangautomatik zu haben. Mit dem Vitara der 1990er-Jahre und dem bis heute angebotenen Gelände-SUV Grand Vitara hat der Neue nur noch die Bezeichnung gemein. Statt ein halbwegs kerniges Geländefahrzeug will der Neue nun ein Lifestyle-Mobil sein. Zwar gibt es auf Wunsch einen Allradantrieb, der fungiert aber vor allem als Fahrdynamik-Hilfe auf asphaltierter Strecke. Aber nicht nur beim Antriebskonzept geht der Vitara eigene Wege. Mit rund 4,18 Metern ist er kürzer als der Grand Vitara, vom technisch verwandten SX-4 S-Cross trennen ihn knapp 12 Zentimeter. Auch beim Kofferraumvolumen (375 Liter) siedelt er unterhalb des anderen SUV im Markenangebot an. Das Design des Vitara nimmt leichte Anleihen beim Range Rover Evoque. Außerdem lässt sich der Suzuki über die Ausstattungsliste an den eigenen Geschmack anpassen. Unter anderem gibt es eine Zweifarblackierung, verschiedene Farben für den Kühlergrill und spezielle Zierteile für außen und innen. Im Cockpit findet sich als Hingucker ein modernes Infotainment-System mit Navigation, Handy-Einbindung und hochauflösender Grafik. Gegen Aufpreis ist zudem ein radarbasierter Notbremsassistent zu haben. (An die Redaktionen: Einen ausführlichen Fahrbericht sowie eine Kurzfassung veröffentlichen wir am Dienstag, 24. Februar.)

Holger Holzer/SP-X